„Kann mir durchaus vorstellen, mich eines Tages als Internist und Allgemeinmediziner auf dem Land niederzulassen“

Prof. Dr. Schelling 1 RamiZum Vergrößern bitte klicken.

„Der besondere Reiz ist es für mich, den Menschen sowohl emotional, geistig als auch biologisch zu begreifen. Zudem ist die Medizin eine der wenigen Berufszweige, die Naturwissenschaften mit Sozialem verbinden. Menschen helfen zu können, ist erfüllend“, erklärt Rami Al-Sayegh, warum er an der LMU Medizin studiert. Der 27jährige Sohn irakischer Eltern ist in Freiburg aufgewachsen und absolviert derzeit den dritten Teil seines PJs in der Hausarztpraxis von Prof. Dr. Jörg Schelling in Martinsried bei München.

„An meinem PJ in der Hausarztpraxis fasziniert mich die Kombination aus dem direkten Kontakt mit den Patienten und den medizinisch-wissenschaftlichen Grundlagen. Wenn zum Beispiel ein Patient mit Herzschmerzen in die Praxis kommt, kann das viele Ursachen haben. Abzuklären, ob es sich hier um einen Infarkt, also Notfall handelt, finde ich spannend. Erfüllend ist es auch, dass man die Patienten über einen längeren Zeitraum begleitet. Hier in der Hausartpraxis habe ich am meisten gelernt“, erzählt Rami Al-Sayegh.

Prof. Schelling: „Mit PJlern haben wir generell nur gute Erfahrungen. Rami hat in ein paar Wochen sein Staatsexamen. Er verfügt also über ein sehr gutes medizinisches Wissen und ist für uns in der Praxis eine echte Unterstützung. Er erstellt selbst Diagnosen und schlägt die entsprechenden Therapien vor. Auch menschlich passt es. Er hat sich toll ins Team der Ärzte und MFAs integriert. Neu war für ihn sicherlich das Thema Abrechnung, aber nachdem er gut mit dem Computer umgehen kann, war auch das keine Hürde.“

Gefördert wird das PJ von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband, um so mehr Studierende für eine spätere Karriere als Facharzt für Allgemeinmedizin zu begeistern. „Diese Unterstützung ist nicht nur eine finanzielle Entlastung für die PJler, es ist auch eine Wertschätzung für die Studierenden und die ausbildenden Praxen. Es macht deutlich, dass ein PJ in einer Hausarztpraxis eben ein besonderes PJ ist. Und es zeigt, wie erfüllend es sein kann, sich später niederzulassen“, lobt Prof. Schelling.

Bei Rami Al-Sayegh scheint diese Botschaft angekommen zu sein. „Ich möchte mich später auch niederlassen, gerne auch auf dem Land“, so der 27Jährige.

Was seine Facharztrichtung betrifft, hat er folgenden groben Plan. „Es wird wohl zunächst einmal in Richtung Innere Medizin gehen, um tiefer in die Materie zu steigen, danach kann ich mir allerdings durchaus vorstellen, mich eines Tages als Internist und Allgemeinmediziner auf dem Land niederzulassen.“