PJ in der Hausarztpraxis: "Es ist schon toll, dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen."

PJ Bericht Matthias Schrödinger klein

Unterstützt von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband verbrachte Matthias Schröding sein PJ-Tertial bei den "Hausärzten am Stadtplatz" in Furth im Wald. In der Praxis von Dr. Stefan Enderlein und Dr. Hans-Jürgen Hackl lernte er nicht nur die vielseitige Arbeit eines Hausarztes kennen, er knüpfte auch Freundschfaten und lernte den herzlichen Umgang auf dem Land zu schätzen: "Jetzt weiß ich sicher, dass für mich der Hausarzt auf dem Land die richtige Wahl für mein zukünftiges Berufsleben sein wird", schreibt er in seinem PJ-Bericht.

PJ in der Hausarztpraxis: "Vielen Dank an das gesamte Team für die echt tolle Zeit!"

111Tristan Wetzel verbrachte sein PJ-Tertial in der Gemeinschaftspraxis von Dr. Beate Reinhardt und Dr. Gunther Reinhardt in Effeltrich. Gefördert durch die Stiftung des Bayerischen Hausärzteverbandes lernte der PJ-Student während seines Tertials das vielseitige Leistungsspektrum der Alggemienarztpraxis kennen: '"Mir hat das PJ-Wahltertial riesig Spaß gemacht, ich konnte sehr viel lernen und kann die Gemeinschaftspraxis Dres. Reinhardt definitiv nur weiterempfehlen", schreibt Tristan Wetztel in seinem PJ-Bericht.

PJ in der Hausarztpraxis: Lernen, „auf menschlicher Ebene mit den unterschiedlichsten Charakteren zu arbeiten“

GromesFür sein PJ entschied sich Sebastian Gromes ganz bewusst für die Allgemeinmedizin: "Gerade mit der Perspektive, später vielleicht selbst diese Fachrichtung einzuschlagen, kann man auf diesem Weg sehr gut einen Einblick sowohl in fachliche als auch in persönliche Anforderungen gewinnen". Gefördert von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband verbrachte der PJ-Student sein Tertial bei Dres. Christine und Andreas Zillmann und Dr. Michael Brandhofer im Ärztehaus Aschau.

PJ in der Hausarztpraxis: "So eine Luxusbetreuung gibt es wirklich nur im ambulanten Bereich!"

Foto Ines GrafFür Ines Graf besitzt die Allgemeinmedizin "eine faszinierende Vielfalt". Neben der guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf gibt es für Ines Graf keine andere Fachrichtung die in Ihrer Arbeit so abwechslungreich ist. Gefördert von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband lernte sie während ihres PJ-Tertial in der Praxis von Dr. Claudia Völkl nicht nur die vielseitige Arbeit in einer Allgemeinarztpraxis kennen, sondern auch die Vorzüge des Lebens und Arbeitens auf dem Land wieder zu schätzen. Ihre Positiven Erfahrungen fasst sie in einem persönlichen Bericht zusammen: "Es war ein rundum gelungenes Tertial in der Praxis Dr. Völkl in Nördlingen, das mich in meinem Ziel Hausärztin zu werden weiter bestärkt hat". 

"Das Leben und den Alltag in einer Hausarztpraxis mal für längere Zeit hautnah mitzuerleben ist wirklich klasse!"

Clöara Deutschmann PorträtFür Clara Deutschmann war die Allgemeinmedizin "schon immer ein besonderes Fach". So war es naheliegend, dass sie ein PJ-Tertial in einer Hausartztpraxis verbringen wollte. Gefördert von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband, lernte sie die hausärztliche Versorgung in der Praxis von Dr. Anna-Maria Frangoulis in Gilching kennen und ist begeistert: "Unglaublich viel, was ich in der Zeit gesehen und geübt habe, werde ich in meiner Zeit als Assistenzärztin gut gebrauchen und darauf zurückgreifen können!", schreibt sie in ihrem Bericht über die Zeit bei Dr. Frangoulis.

„Kann mir durchaus vorstellen, mich eines Tages als Internist und Allgemeinmediziner auf dem Land niederzulassen“

Rami Al SayeghRami Al-Sayegh, Medizinstudent im 12. Semester an der LMU, absolviert derzeit den dritten Teil seines PJs in der Gemeinschaftspraxis von Prof. Dr. Jörg Schelling in Martinsried bei München. Gefördert wird das PJ von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband. Die Förderung soll dazu beitragen, mehr Studierende für eine spätere Karriere als Facharzt für Allgemeinmedizin zu begeistern. Bei Rami Al-Sayegh könnte diese Strategie aufgehen. 

PJ in der Hausarztpraxis: Allgemeinmedizin bietet für familienbezogene Ärzte eine sehr gute Zukunftsperspektive“

E. Tulper PorträtEllina Tulper, Medizinstudentin an der Universität Würzburg, verbrachte ihr 3. Tertial im Praktischen Jahr (PJ) in der Hausarztpraxis von Dr. med. Matthias Heckel in Margetshöchheim im unterfränkischen Landkreis Würzburg und nutzte dazu die PJ-Förderung der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband. Für die Mutter von zwei Kindern die richtige Entscheidung, wie sie im Nachgang feststellt.

PJ-Tertial in der Landarztpraxis: "So eine 1:1-Betreuung gibt es in keiner Klinik"!

K.Kalkhoff Porträt"Die Betreuung vor Ort ist einfach super", schwärmt Katharina Kalkhoff von Ihrem PJ-Wahltertial in der Landarztpraxis von Dr. Marc Metzmacher im mittelfränkischen Gunzenhausen, das vopn der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband gefördert wurde. Im gesamten Praxisteam habe eine familiäre Atmosphäre geherrscht, schreibt sie und bescheinigt Dr. Metzmacher, sich für die fachliche Betreuung viel Zeit zu nehmen. Hier Ihr Bericht:

PJ in der Hausarztpraxis: "Kein Tag ist wie der andere"

Porträt Kathrin LudwigKathrin Ludwig konnte sich zu Beginn des Medizinstudiums nicht vorstellen, einmal in einer Hausarztpraxis tätig zu werden. Die ganzheitliche Herangehensweise in der Allgemeinmedizin hat sie jedoch fasziniert. "Dass das wirklich spannend ist, erlebe ich jetzt täglich im Rahmen meines PJs. Kein Tag ist wie der andere. Das ist genau das, was ich machen möchte“, sagt die Studentin, die den zweiten Teil ihres PJs im MVZ Eckental des Universitätsklinikums Erlangen absolviert. Gefördert wird das PJ von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband.