PJ-Tertial in der Landarztpraxis: "So eine 1:1-Betreuung gibt es in keiner Klinik"!

K.Kalkhoff BaumZum Vergrößern bitte klicken.

Motivation für die Bewerbung für ein PJ Tertial in der Allgemeinmedizin auf dem Land:

Schon meine 4-wöchige Allgemeinmedizin - Famulatur absolvierte ich heimatnah in einer kleinen Hausarztpraxis auf dem Land und diese Zeit hat mir sehr gut gefallen. Dort entstand dann auch schon die Idee, das Wahltertial im PJ in der Allgemeinmedizin zu verbringen. Mein 2-wöchiges Blockpraktikum absolvierte ich dann in der Erlanger Stadt. Diese 14 Tage bestätigten mich sehr in meiner Entscheidung, dass Wahltertial auf dem Land zu verbringen. Auf einer Veranstaltung der Allgemeinmedizin in Erlangen sah ich dann eher zufällig Dr. Metzmacher, der das ÄsL-Programm präsentierte, und bewarb mich danach für mein PJ bei ihm.

Tätigkeiten & fachliche Eindrücke:

Bereits ab dem ersten Tag ist man aktiv in den Praxisablauf und die Patientenbetreuung mit eingebunden. Am Anfang läuft man noch beim Arzt mit und beobachtet Arzt-Patienten-Gespräche, aber sehr schnell darf man eigenständig Patienten untersuchen und Therapievorschläge machen. Der Tätigkeitsbereich ist sehr vielfältig: Er reicht von eigenständiger Anamnese, Untersuchung und Therapievorschlag bis hin zu Impfungen, Blut abnehmen, Check-up, EKG oder Sono. Auch die Beratungsanlässe sind vielfältig: Hier kann man von Neurologie über Kinderheilkunde bis zu Gynäkologie viel lernen.

Betreuung vor Ort:

Praxis Metzmacher2Zum Vergrößern bitte klicken.

Die Betreuung vor Ort ist einfach super. Im gesamten Praxisteam herrscht eine familiäre Atmosphäre und man kommt mit jedem prima aus. Für die fachliche Betreuung nimmt sich Dr. Metzmacher immer viel Zeit und so kann man nach der Sprechstunde alle Fragen stellen, die in der Sprechstunde aufgetreten sind und die dann sehr geduldig von ihm beantwortet werden. Auch wenn man etwas mehr zu einem Patientenfall wissen möchte, wird dieser ausführlich besprochen. So eine 1:1-Betreuung gibt es in keiner Klinik!

Unterkunft:

Untergebracht war ich in einer von der Stadt Gunzenhausen kostenfrei zur Verfügung gestellten 1-Zimmer-Wohnung, in direkter Nähe zum Bahnhof und zur Praxis (ca. 5 Gehminuten entfernt). Die Wohnung hat eine kleine Küchenzeile und ein eigenes Bad und ist komplett ausgestattet und sehr liebevoll von Familie Metzmacher eingerichtet. Auch eine Waschmaschine und ein Fahrrad gehören zur Wohnungsausstattung. Gleich nebenan gibt es auch genügend Einkaufsmöglichkeiten, sodass es einem an nichts fehlt.

Land und Leute:

Gunzenhausen ist eine Stadt mit ca. 16.000 Einwohnern im fränkischen Seenland, in der alles vorhanden ist, was man zum Leben braucht. Auch durch den nahe gelegenen Altmühlsee und den rund 10 Kilometer entfernten Brombachsee ergeben sich viele Freizeitmöglichkeiten: von Radtouren um den See, Stand-up Paddeling oder einfach nur am Strand liegen bis hin zu einem Biergartenbesuch ist alles möglich. Ich wurde von allen super freundlich aufgenommen und auch in der Praxis freuten sich alle Patienten darüber, dass eine Studentin dort war. In den Semesterferien gibt es seit 2 Jahren auch durch den Verein „ÄsL“ (Ärzte schnuppern Landluft, Verein von einigen Ärzten aus der Region) wöchentliche Aktionen, in denen man andere Studenten und die gesamte Region näher kennenlernt, z.B. durch Mountainbike-Touren, Besichtigung des Rettungshubschrauber-Standorts Sinbronn u.ä. So fühlt man sich sofort heimisch.

Fazit:

Ich fand das PJ-Tertial in der allgemeinmedizinischen Praxis von Dr. Metzmacher in Gunzenhausen rundum gut und kann nur jedem empfehlen, ein Tertial „Allgemeinmedizin“ auf dem Land zu absolvieren. Es hat mir super viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt!

Katharina Kalkhoff (FAU Erlangen/Nürnberg) über ihr PJ-Tertial in der Praxis Dr. Metzmacher in Gunzenhausen.