„Eine durchwegs gelungene Famulatur"

Manuel Raab Famulatur PorträtManuel Raab studiert im 6. Semester Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Zur Famulatur zog es ihn zurück auf’s Land in seine Heimatregion: Unterstützt durch das gemeinsame Famulaturförderprojekt der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und der Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Bayern, lernte er die hausärztliche Versorgung in der Praxis Dr. med. Felix Groß - Christina Heyke in Murnau kennen. Sein Fazit: „Eine durchwegs gelungene Famulatur bei einem begnadeten Internisten mit tollem Team, dessen Begeisterung auf einen überspringt.“

Praktische Erfahrung in der Hausarztpraxis überzeugt Medizinstudierende

Thomas Geyer

„Er packt mit an, er geht gut mit Menschen um, und er kann was“, lobt Dr. Thomas Sauer seinen Famulanten Thomas Geyer. Die Famulatur wird gefördert von der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und der Techniker Krankenkasse und zeigt, dass praktische Erfahrungen überzeugend auf Medizinstudierende wirken: "Sie zeigt mir, dass die Allgemeinmedizin auch sehr spannend ist“, findet Thomas Geyer, der sich eigentlich schon für die Orthopädie entschieden hatte.

Famulatur in der Landarztpraxis: „Im Wunsch bestätigt, Allgemeinärztin zu werden“

Charlotte Preu kCharlotte Preu, Medizinstudentin an der Universität Regensburg, entschied sich für eine Famulatur in der Praxis Dr. Wolfgang Schreiber in Burglengenfeld im oberpfälzer Landkreis Schwandorf. „Ich kann mir selbst gut vorstellen, später als Hausärztin auf dem Land zu arbeiten und wollte deswegen in diesem Bereich Erfahrungen sammeln“, begründet sie die Wahl ihrer Famulaturpraxis. Eine gute Entscheidung, wie ihr Bericht über die Zeit bei Dr. Schreiber verrät.

Fazit aus Famulatur in der Landarztpraxis: „Beruf Hausarzt sehr attraktiv“

Anja FelsenFamulatur, wo andere Urlaub machen – dieses Glück hatte Medizinstudentin Anja Felsen. Sie nutzte das gemeinsame Förderprogramm der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und der Techniker Krankenkasse in Bayern, um in der Hausarztpraxis Dr. Stefan Streng und Kollegen Erfahrungen im hausärztlichen Bereich zu sammeln. Hausärztin zu werden, ist für sie jetzt eine Option.

Medizinstudentin Franka Schwarzbart kann Hausarztfamulatur auf dem Land „auf jeden Fall weiterempfehlen“

Medizinstudentin Franka Schwarzbart hatte die Hausarzttätigkeit in der Stadt bereits kennengelernt. Nun wollte sie Erfahrungen in einer Landarztpraxis sammeln. Mit Unterstützung durch das gemeinsame Famulaturförderprojekt der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und der Techniker Krankenkasse in Bayern verbrachte sie eine vierwöchige Famulatur in der Gemeinschaftspraxis Nittendorf bei den Dres. Gerhard Bawidamann, Frederik M. Mader, Susanne Kißkalt und Raphael Weißgerber. „Nach der Zeit dort kann ich eine Hausarztfamulatur auf dem Land auf jeden Fall weiterempfehlen“, lautet ihr Fazit.

Famulatur in der Landarztpraxis: „Ich durfte sehr viel sehen und lernen und das in einem familiären, angenehmen Umfeld“

Weil in Universitätsstädten „die meisten Ärzte unter einem ständigen Studentenwechsel leiden“, hat sich Daria Farahmand, die an der Universität Würzburg Medizin studiert, bewusst eine Landarztpraxis für ihre Famulatur ausgesucht. Über ihre Zeit im Hausarztzentrum Büchenbach bei Dr. H. J. Wiedemann, Dr. Wolfgang Hafner und Gerhard Frisch schreibt sie, dass sie ihr vielleicht als beste Famulatur in Erinnerung bleiben wird.

Famulatur in der Landarztpraxis – wo „sich noch Zeit genommen wird“

Kristin Härder, Medizinstudentin an der Universität Würzburg, nutzte das gemeinsame Famulaturförderprojekt des Bayerischen Hausärzteverbandes und der Techniker Krankenkasse (TK), Landesverband Bayern, für eine vierwöchige Famulatur in der Landarztpraxis von Dr. Angela Wegmann in Schlehdorf am Kochelsee. „Besonders überzeugt hat mich die Praxis von Frau Dr. Wegmann, weil ich das erste Mal in meiner medizinischen Laufbahn in der Praxis gesehen habe, dass sich noch „Zeit genommen“ wird. Das hat sehr gut getan.“

"Die Allgemeinmedizin ist jetzt eine Option"

Dass er später einmal als niederlassener Arzt praktizieren will, steht für Medizinstudent Christoph Berger fest. Noch nicht sicher ist er sich, welche Fachrichtung es werden soll. Die Famulatur in einer Landarztpraxis hat die Allgemeinmedizin in die engere Auswahl gerückt.