HOME   |   ÜBER UNS   |   SERVICE   |   AKTUELL   |   HZV   |   FORTBILDUNG   |   JUNGE MEDIZIN
PRESSE   |   SITEMAP   |   KONTAKT   |   LOGIN

adventskalender 4sterne
Sie haben 4 Sterne gefunden!
Zählen Sie alle Sterne in unserem Adventskalender Gewinnspiel.
Weitere Infos

Petition: Einführung einjähriger Testphasen für bevorstehende Anwendungen der Telematikinfrastruktur

Die Einführung von TI-Anwendungen wie elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder elektronisches Rezept muss über die ersten zwölf Monate als Testphase ausgestaltet werden, an der sich die Anwender freiwillig beteiligen können. Das ist der Inhalt der Petition, die Sie ab jetzt unterzeichnen können.

 
Petition

Die Einführung von TI-Anwendungen wie elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung oder elektronisches Rezept muss über die ersten zwölf Monate als Testphase ausgestaltet werden, an der sich die Anwender freiwillig beteiligen können. Das ist die Kernaussage der Online-Petition mit dem Titel „Kassenarztrecht - Einführung einjähriger Testphasen für bevorstehende Anwendungen der Telematikinfrastruktur nach § 295 Abs. 1 Satz 1 SGB V und § 360 Abs. 1 SGB V“, die Dr. Petra Reis-Berkowicz, Vorsitzende der KVB-Vertreterversammlung und stellv. Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, im Bundestag eingereicht hat. Diese kann ab sofort online oder händisch per Unterschriftenliste unterzeichnet werden. Ziel der Initiatoren ist es, innerhalb von vier Wochen 50.000 Mitzeichner zu gewinnen.

"Bitte unterzeichnen Sie die Petition!"

Der Vorstand der KVB hat sich hinter die Petition gestellt, ebenso Dr. Reis-Berkowiczs Vorstandskollegen beim Bayerischen Hausärzteverband. „Gerade mit Beginn der vierten Corona-Welle haben wir keine Zeit, um Softwarefehler und Serverausfälle auszumerzen. Wir Ärztinnen und Ärzte in den Praxen müssen uns darauf verlassen können, dass die TI-Anwendungen, zu denen wir verpflichtet werden, zu Entlastungen und nicht zu Belastungen führen. Eine Testphase ist zwingend notwendig“, so Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. Sein Appell: „Bitte unterzeichnen Sie die Petition und tragen Sie dazu bei, dieses Anliegen zum Erfolg zu führen!“.

 Zur Petition

Materialien der KVB zur Online-Petition

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat eine Anleitung zur Unterzeichnung der Online-Petition bereitgestellt. So ist eine Registrierung beziehungsweise Anmeldung imm Petitionsportal erforderlich, um die Petition unterzeichnen zu können. Wie Sie dabei vorgehen, können Sie in der "Anleitung Mitzeichnen" nachlesen.
Die KVB hat auch eine Unterschriftenliste vorbereitet, die Sie in Ihrer Praxis auslegen können. Denn wenn ausgerechnet die Massenanwendungen in den Arztpraxen nicht fehlerfrei, zuverlässig und zügig funktionieren, beeinträchtigt das nicht nur das Praxisteam,
sondern ganz maßgeblich auch Ihre Patientinnen und Patienten sowie unter Umständen Apotheken und Krankenkassen!
Um die Aufmerksamkeit der Patientinnen nund Patienten für die Petition und ihr Anliegen zu gewinnen, stellt die KVB Praxisposter zur Verfügung.
Alle Materialien stehen auf der Homepage der KVB zum Download bereit.

Zur KVB-Infoseite zur Petition

 

Themen in HOME ÜBER UNS SERVICE AKTUELL HZV FORTBILDUNG NACHWUCHS STIFTUNG :

Login Mitgliederbereich:

Login Mitgliederbereich

Suche: