Rundschreiben / Aktuelle Informationen

Hier finden Sie aktuelle Veröffentlichungen des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Im Gespräch – Dr. Beier und Dr. Berger zu Gast im Arbeitskreis Gesundheit der CSU Landtagsfraktion

Veröffentlicht am .

Im Arbeitskreis Gesundheit der CSU Landtagsfraktion Ende Februar stand das Beschlusspaket zur Bekämpfung des Medizinermangels im Mittelpunkt. Unter der Leitung von MdL Bernhard Seidenath, konnten Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes und Dr. Jakob Berger, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes Bezirk Schwaben, Themen rund um die Gewinnung des hausärztlichen Nachwuchses ansprechen.

Apropos Medizincampus Oberfranken: „Vorbild für andere Regionen“

Veröffentlicht am .

Die Regierungskoalition in Bayern macht Ernst mit ihrer Ankündigung, zusätzliche Medizinstudienplätze zu schaffen: Neben der neuen medizinischen Fakultät an der Universität Augsburg, an der ab Herbst diesen Jahres die ersten Medizinstudierenden starten, wird es ab Wintersemester 2021/2022 auch am Standort/Klinikum Bayreuth der Universität Erlangen Nürnberg die Möglichkeit geben, Medizin zu studieren:

Dr. Markus Beier: „Wir Hausärzte dürfen nicht zu Befehlsempfängern von Controllern werden.“

Veröffentlicht am .

Neues Jahr, neuer geschäftsführender Landesvorstand, neuer Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes: Unter Führung des frisch gewählten 1. Vorsitzenden Dr. Markus Beier hat der geschäftsführende Landesvorstand gemeinsam mit den Vorsitzenden der Bezirksverbände über die künftige Strategie diskutiert. Auf die Themen geht Dr. Beier im Interview ein.

Telematik-Infrastruktur (TI): „Anbindung der Praxen gesetzlich vorgegeben“

Veröffentlicht am .

Bis zum 30. Juni 2019 müssen alle Vertragsarztpraxen an die Telematik-Infrastruktur angebunden sein – für viele Ärztinnen und Ärzte nach wie vor ein Ärgernis. Dr. Petra-Reis-Berkowicz, 2. stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, nimmt dazu Stellung. „Die Anbindung der Praxen ist gesetzlich vorgegeben“, stellt sie fest. „Wichtig ist: Wir Vertragsärzte dürfen dafür nicht zur Kasse gebeten werden“, macht sie deutlich und hat dafür einen guten Tipp.

Dr. Markus Beier: "Auf ein Wort"

Veröffentlicht am .

Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, in seinem Neujahrs-Rundfax and die Mitglieder des Bayerischen Hausärzteverbandes: "Wir übernehmen tagtäglich Verantwortung – Verantwortung für uns, unsere Praxisteams und unsere Patientinnen und Patienten".

2018 aus berufspolitischer Sicht - Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Veröffentlicht am .

Rund um den Tag der Hausarztmedizin im Landtagswahljahr 2018 hat der Bayerische Hausärzteverband wieder bayerische Abgeordnete zu Praxisbesuchen bei Hausärzten eingeladen. Dass die hausärztliche Versorgung gestärkt werden muss, war dabei parteiübergreifender Konsens. Nur bei dem „Wie“ gehen die Ansichten etwas auseinander.

Erneut Kritik für das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz

Veröffentlicht am .

„An der Versorgungsrealität vorbei", urteilte Dr. Dieter Geis, inzwischen Ehrenvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes Mitte Oktober in einer Stellungnahme zum zum Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)zum Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Ein vernichtendes Urteil zum TSVG-Entwurf fällte auch der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) auf der KVB-Jahrespressekonferenz.

Apropos Grippeimpfstoff: „Nur ohne Regressbedrohung lässt sich die zurückhaltende Vorbestellung verhindern“

Veröffentlicht am .

Der Grippeimpstoff wird in ganz Deutschland knapp. Auch in Bayern haben Hausärztinnen und Hausärzte zunehmend Schwierigkeiten, den Impfstoff nachzubestellen. In einer Stellungnahme macht Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, die Regressgefahr für Hausärzte mit verantwortlich.

Nikolausempfang des Bayerischen Hausärzteverbandes 2018

Veröffentlicht am .

Es ist bereits eine Institution: Beim Nikolausempfang des Bayerischen Hausärzteverbandes im Münchner Künstlerhaus treffen sich jedes Jahr Hausärzte, Politiker und Vertreter der Kassen und der Universitäten zum vorweihnachtlichen Austausch.

Bündnis Organspende Bayern: „Gesellschaftliche Debatte anstoßen in Richtung Widerspruchslösung“

Veröffentlicht am .

Bei íhrer Sitzung vergangenen Montag (03.12.2018) beschäftigten sich die Mitglieder des Bündnisses Organspende Bayern mit Projekten, die das Thema Organspende mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken. Für den Bayerischen Hausärzteverband nahm Dr. Jakob Berger, Bezirksvorsitzender Schwaben teil. "Wir müsse eine gesellschaftliche Debatte anstoßen in Richtung Widerspruchslösung", wünschte sich die Bündnis-Initiatorin Staatsministerin Melanie Huml.