Vorbereitungskurs auf die Facharztprüfung Allgemeinmedizin: „Viel besser angenommen, als erwartet“

Veröffentlicht am .

Vergangenen Samstag (03.12.2016) fand an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (LMU) erstmals ein Vorbereitungskurs auf die Facharztprüfung Allgemeinmedizin statt. Mit dem Angebot haben die Veranstalter ins Schwarze getroffen, wie Prof. Jörg Schelling, einer der Initiatoren des neuen Angebots, im Interview bestätigt.

Schelling 4987LängsformatZum Vergrößern bitte klicken.

Herr Prof. Schelling, was gab den Anlass, den Kurs erstmals anzubieten?

Prof. Schelling: In Bayern gab es als Vorbereitung auf die Facharztprüfung Allgemeinmedizin bisher ein Kursangebot von Dr. Manfred Lohnstein, das schwerpunktmäßig den Prüfungsablauf und die wichtigsten Themen zum Inhalt hatte, die zu beachten sind. Was fehlte, war ein breit gefächertes und tiefergehendes inhaltliches Update. Diese Lücke füllt der neue Vorbereitungskurs an der LMU. Möglich wurde er durch einen Zusammenschluss von Dozenten, die diesen Bedarf erkannt haben, darunter auch Dr. Lohnstein.

Wie wurde das Angebot angenommen – wurden Ihre Erwartungen im Hinblick auf die Teilnehmerzahl erfüllt?

Prof. Schelling: Das Angebot wurde sehr gut angenommen, viel besser, als wir erwartet haben. Wir hatten mit 60 bis 80 Teilnehmern gerechnet, am Ende waren es dann 237. Wir mussten in einen größeren Hörsaal wechseln, um alle unter zu bringen.

Woher kamen die Kursteilnehmer – waren das alles ehemalige LMU-Absolventen?

Prof. Schelling: Nein, die Teilnehmer kamen hauptsächlich aus ganz Bayern, aber auch aus anderen Bundesländern wie Hessen oder Berlin. Und es waren nicht nur Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung Allgemeinmedizin, sondern auch Fachärzte anderer Fachrichtungen, die zur Allgemeinmedizin wechseln wollen oder fertige Allgemeinmediziner, die das breite Themenangebot des Kurses als Auffrischung ihrer Kenntnisse beziehungsweise Fortbildung nutzten.

Braucht man einen Vorbereitungskurs, bevor man sich zur Facharztprüfung anmeldet?

Prof. Schelling: Man braucht ihn nicht unbedingt, aber die Kursteilnahme ist sicher eine große Hilfe bei der Vorbereitung auf die Prüfung. Gerade die Allgemeinmedizin umfasst ein sehr breites Spektrum, das Prüfungsanwärter oft zur Verzweiflung bringt – es fällt ihnen schwer, einzuschätzen, was prüfungsrelevant ist und auf welche Bereiche sie sich konzentrieren sollten. Der Kurs bietet Orientierung – das garantiert nicht zuletzt die Auswahl der Dozenten. Wir haben bewusst darauf Wert gelegt, drei Dozentinnen zu gewinnen, deren Facharztprüfung Allgemeinmedizin noch nicht so lange zurückliegt, die sich also gut in die Kursteilnehmer hineinversetzen können und wissen, worauf es aus Sicht der Prüflinge ankommt. Und wir haben Dozenten dabei, die als Prüfer bei der Bayerischen Landesärztekammer tätig sind und deshalb genau wissen, was gefragt wird.

Wann ist der beste Zeitpunkt, einen Vorbereitungskurs zu absolvieren?

Prof. Schelling: Ich sag’s mal so: Einen unpassenden Zeitpunkt gibt es nicht. Natürlich macht die Teilnahme in der zweiten Hälfte der Weiterbildungszeit beziehungsweise im Vorfeld der Prüfung Sinn, um sich gezielt auf die Facharztprüfung vorzubereiten. Aber auch zu Beginn der Weiterbildungszeit lohnt sich die Kursteilnahme, um sich einen Überblick über die Allgemeinmedizin zu verschaffen.

Wie war das Feedback der Teilnehmer?

Prof. Schelling: Die Evaluation des Kurses ist noch nicht abgeschlossen. Aber wie immer bei einer „Premiere“ gibt es bestimmt Dinge, die sich verbessern lassen. Wir sind auf jeden Fall offen für Anregungen und Kritik.

Sind weitere Kurse geplant?

Prof. Schelling: Der Vorbereitungskurs ist als dreiteilige Veranstaltung angelegt, Teil 1 fand vergangenen Samstag statt. Die Termine für die Folgeveranstaltungen stehen bereits fest: Teil 2 findet am Samstag, den 08.07.2017 statt, Teil 3 am 09.12.2017. Ich denke, wer an allen drei Kurstagen dabei war, kann rundum vorbereitet zur Prüfung antreten.

Und wo kann man sich Informieren/anmelden?

Prof. Schelling: Wir werden über den Kurs auf der Website des Instituts für Allgemeinmedizin an der LMU informieren und über den offiziellen Veranstalter, die Münchner Akademie für Ärztliche Fortbildung e.V., aber auch über den Bayerischen Hausärzteverband und die „Junge Allgemeinmedizin“ (JADE).