Rundfax Dr. Geis: Wieder ein Hausarzt an der Spitze der BLÄK

Veröffentlicht am .

Aktuelles Bayerischer Hausärzteverband

  • Hausarzt erneut Präsident der Bayerischen Landesärztekammer
  • KBV-Vorstand Gassen auf dem Holzweg
  • „Der Hausarzt ist der Facharzt für Geriatrie“
  • Tag der Allgemeinmedizin Augsburg am 17.03.2018 – Jetzt anmelden!
  • 27./28.04.2018 - Bayerischer Hausärztetag 2018 in Würzburg


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

• Hausarzt erneut Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

mit Dr. Gerald Quitterer, seit vielen Jahren Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverban-des Bezirk Niederbayern, haben die bayerischen Ärztinnen und Ärzte wieder einen Facharzt für Allgemeinmedizin an die Spitze der Bayerischen Landesärztekammer gewählt. In der BLÄK-Vollversammlung am 3.2.2018 konnte er sich bereits im ersten Wahlgang durchsetzen und damit die Nachfolge von Dr. Max Kaplan antreten. Wir gratulieren auch auf diesem Wege nochmals ganz herzlich zur Wahl und wünschen für die neuen Aufgaben alles Gute!
Wir Hausärztinnen und Hausärzte in Bayern sind mit dieser Wahlentscheidung weiterhin sehr gut aufgestellt: So haben wir nicht nur einen starken Berufsverband, sondern besetzen daneben die Schlüsselpositionen in der KVB und der BLÄK – sehr gute Voraus-setzungen für die weitere Hausarztpolitik in Bayern, die auch in Zukunft die Erfordernisse der Versorgung unserer immer älter werdenden und polymorbiden Patientinnen und Patienten berücksichtigt und dabei die Belange von uns Ärztinnen und Ärzten nicht außer Acht lässt. Die Hausärztin / der Hausarzt muss im Zentrum der Versorgung stehen!

• KBV-Vorstand Gassen auf dem Holzweg

Mit seinen Äußerungen, wonach es sich bei den vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aktuell zitierten Zahlen zur Hausarztdichte in Deutschland um hervorragende Werte handele, die ihresgleichen suchten, befindet sich KBV-Vorstand Dr. Gassen nicht nur auf dem Holzweg. Schlimmer noch: Er hat damit der weiterhin drängenden Diskussion über die notwendige Förderung der Hausarztmedizin in Deutschland einen Bärendienst erwiesen. Denn nach wie vor bedarf die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung gerade in den ländlichen Regionen und angesichts eines höheren Versorgungsbedarfs einer immer älter und multimorbider werdenden Bevölkerung unvermindert großer Anstrengungen aller Akteure im Gesundheitswesen. Herr Gassen ignoriert mit seinem Statement nicht nur die Not-wendigkeit einer kleinteiligeren Bedarfsplanung, sondern berücksichtigt in keinster Weise die Altersstruktur der Allgemeinärzte, beschönigt damit die Ist-Situation und konterkariert bei stagnierenden Nachwuchszahlen die Versorgungssituation in den kommenden Jahren. Wir Hausärztinnen und Hausärzte in Bayern haben diese Verschleierungspolitik der KBV schon lange satt und erhoffen uns von der kommenden Regierung weiterhin eine umfassende Unterstützung der hausärztlichen Versorgung. Auf Äußerungen der Selbstverwaltung wie die vorgenannte geben wir nichts mehr. Die Realität sieht anders aus! Der Landesvorstand des Bayerischen Hausärzteverbandes hat sich daher in seiner Sitzung am vergangenen Wochenende dafür ausgesprochen, die Forderungen nach besseren Chancen und Förderung für den hausärztlichen Nachwuchs und damit nach mehr Studienplätzen für Allgemeinmedizin sowie Lehrstühlen für Allgemeinmedizin an allen medizinischen Fakultäten – auch in Bayern - und einer zügigen Umsetzung des Masterplans Medizinstudium 2020 nachdrücklich zu erheben. Auch die eigenen Bemühungen des Bayerischen Hausärzteverbandes im Rahmen seiner begrenzten Möglichkeiten, wie etwa das PJ-Förderprogramm der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband, sollen daher fortgesetzt werden.

• „Der Hausarzt ist der Facharzt für Geriatrie“

Mit diesen Worten lässt sich die Position der ganz großen Mehrheit der Teilnehmer an der Fachtagung Geriatrie des Bayerischen Hausärzteverbandes in der vergangenen Woche in München zusammenfassen. Weitere Information zu der sehr interessanten und informativen Veranstaltung am 21.02.2018 finden Sie am Donnerstag in unserem wöchentlichen Newsletter, den Sie unter www.hausaerzte-bayern.de abonnieren können.

• Tag der Allgemeinmedizin Augsburg am 17.03.2018 – Jetzt anmelden!

Am 17.03.2018 findet erstmals ein Tag der Allgemeinmedizin in Augsburg statt. Nutzen Sie die Möglichkeit, Fortbildungen zu praxisnahen hausarztrelevanten Themen wie Impfungen und deren Management, Sonographie (direkt am Gerät) oder Hautausschläge zu besuchen. An die jungen Kolleginnen und Kollegen richtet sich ein Kurs mit Themen rund um die Vorbereitung auf die Facharztprüfung. Der erste Augsburger Tag der Allgemeinmedizin wird ermöglicht durch die Zusammenarbeit mit Kollegen Dr. Manfred Lohnstein, Praxis im Vincentinum. Eine Übersicht der Fortbildungen am 17.03.2018 in Augsburg, aber auch der weiteren Fortbildungsangebote 2018, die die HSW GmbH – ein Tochterunternehmen des Bayerischen Hausärzteverbandes - für Sie organisiert, finden Sie unter www.hausaerzte-bayern.de in der Rubrik Fortbildung / Fortbildungskalender. Unser Fortbildungsangebot wird regelmäßig aktualisiert. Ein Blick lohnt sich also immer!

• 27./28.04.2018 - Bayerischer Hausärztetag 2018 in Würzburg

Nutzen Sie wie jedes Jahr auch 2018 die Chance, am Bayerischen Hausärztetag mit engagierten Kolleginnen und Kollegen über berufspolitische Themen ins Gespräch zu kommen und sich und Ihr Praxisteam qualifiziert und kompetent fortzubilden. Kommen Sie am 27./28.04.2018 in das Congress Centrum nach Würzburg und diskutieren Sie mit! Machen Sie durch zahlreiches Erscheinen deutlich, dass Sie Ihren Verband bei der Gestaltung hausärztlicher Versorgung in Bayern unterstützen! Weitere Informationen / Anmeldeformulare etc. unter

www.bayerischer-hausaerztetag.de.

Zögern Sie bitte nicht, sich mit Ihren Fragen an die Geschäftsstelle des Bayerischen Hausärzteverbandes zu wenden, gerne per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei Fragen zu den HzV-Verträgen direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - die Mitarbeiterinnen rufen Sie gerne zurück.

Mit besten Grüßen
Ihr Dr. Dieter Geis

Rundfax als PDF