Telematik-Infrastruktur (TI): „Anbindung der Praxen gesetzlich vorgegeben“

Veröffentlicht am .

Bis zum 30. Juni 2019 müssen alle Vertragsarztpraxen an die Telematik-Infrastruktur angebunden sein – für viele Ärztinnen und Ärzte nach wie vor ein Ärgernis. Dr. Petra-Reis-Berkowicz, 2. stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, nimmt dazu Stellung. „Die Anbindung der Praxen ist gesetzlich vorgegeben“, stellt sie fest. „Wichtig ist: Wir Vertragsärzte dürfen dafür nicht zur Kasse gebeten werden“, macht sie deutlich und hat dafür einen guten Tipp.

Reis Berkowicz WebformatZum Vergrößern bitte klicken.

„Die Anbindung der Praxis an die Telematikinfrastruktur (TI) bedeutet für uns Hausärzte zunächst einmal nur zusätzlichen Aufwand. Den Nutzen haben vorerst die Krankenkassen, für die wir dann in unseren Praxen den Versichertenstammdatenabgleich (VSDM) vornehmen dürfen. Trotzdem werden Vertragsarztpraxen um die Anbindung an die TI nicht herumkommen: Die Pflicht dazu ist im E-Health-Gesetz verankert, die neue Deadline im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz, das zu Jahresbeginn in Kraft getreten ist.
Damit gilt: Bis 31. März 2019 müssen die TI-Komponenten bestellt sein und bis zum 30. Juni 2019 installiert. Wer diese Fristen nicht einhält, muss mit einer Sanktionierung in Form von 1 Prozent Honorarabzug rückwirkend zum 01.01.2019 rechnen. Inzwischen sind mehrere Anbieter lizensiert, sodass mit einer weiteren Fristverlängerung nicht zu rechnen ist.

Wichtig ist: Wir Vertragsärzte dürfen dafür nicht zur Kasse gebeten werden. Dafür haben wir uns als Bayerischer Hausärzteverband vehement eingesetzt. Immerhin sind die Erstattungspauschalen soweit angehoben worden, dass die Anschaffung und Installation der TI-Komponenten annähernd kostenneutral sind.

Wenn Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, sich nun zur Bestellung entschließen, lassen Sie sich die rechtzeitige Installation von Ihrem Anbieter verbindlich zusichern und schließen Sie versteckte Zusatzkosten für Updates des Konnektors aus. Dazu können Sie das Muster für ein entsprechendes Ergänzungsblatt nutzen, das der Bayerische Hausärzteverband seinen Mitglieder unter www.hausaerzte-bayern.de -> Mitglieder-> Praxistipps für Mitglieder zur Verfügung stellt.
Ansonsten gelten für die TI-Anbindung Ihrer Praxis die von der KV kommunizierten Rahmenbedingungen, an die wir uns leider halten müssen."