Im Gespräch – Dr. Beier und Dr. Berger zu Gast im Arbeitskreis Gesundheit der CSU Landtagsfraktion

Veröffentlicht am .

Arbeitskreis Gesundheit CSU kZum Vergrößern bitte klicken.

Das Beschlusspaket zur Bekämpfung des Medizinermangels in Bayern stand im Mittelpunkt des Besuchs des Landesvorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Markus Beier, im Arbeitskreis Gesundheit der CSU-Landtagsfraktion unter Leitung von MdL Bernhard Seidenath Anfang Februar. Gemeinsam mit dem Vorstand der Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und Vorsitzenden Bayerischer Hausärzteverband Bezirk Schwaben, Dr. Jakob Berger, konnte Dr. Beier im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie des Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst insbesondere Themen rund um die Gewinnung hausärztlichen Nachwuchses gegenüber den CSU-Politikern ansprechen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises hatten im Oktober 2017 ein umfassendes Beschlusspaket mit insgesamt 27 Anträgen in die parlamentarische Beratung im Bayerischen Landtag eingebracht. Das Beschlusspaket enthält beispielsweise die Forderung nach einer Erhöhung der Anzahl der Medizinstudienplätze in Bayern sowie die Forderung nach Einführung einer Landarztquote. Ferner thematisieren die Anträge verschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität der Niederlassung und die finanzielle Förderung der Aus- und Weiterbildung zur Hausärztin / zum Hausarzt.

Das Beschlusspaket können Sie hier nachlesen.  

Den Berichten der Ministeriumsvertreterinnen und -vertreter zum Umsetzungsstand des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Maßnahmenpakets folgte eine ausführliche und zielgerichtete Diskussion zwischen den Abgeordneten und den Verbandsvertretern. Einigkeit bestand darin, dass bereits einige Maßnahmen zu greifen beginnen, aber weitere Anstrengungen gerade auch im Bereich der Förderung junger Studierender und der Schaffung weiterer Medizinstudienplätze – Stichworte Lehrstuhl für Allgemeinmedizin in Regensburg - nötig sind.
Auch über die Auswirkungen der Änderungen der Muster-Weiterbildungsordnung durch den Bayerischen Ärztetag im Oktober 2018 in Nürnberg und der Förderung bzw. den Ausbau der Hausarztzentrierten Versorgung als freiwilligem Primärarztsystem wurde ausführlich gesprochen. Eine wichtige Rolle spielt nach Einschätzung der CSU-Politiker bei Bekämpfung des Medizinermangels die Möglichkeit, dass sich Kommunen stärker als bislang auch um die Sicherung der medizinischen Versorgung kümmern können sollen.