Zusatzqualifikation BEAH®: "Es hat sich echt gelohnt"

Veröffentlicht am .

Mit der Zusatzqualifikation zur Betriebswirtschaftlichen Assistentin in der Hausarztpraxis (BEAH®), kann die MFA Hausärztinnen und Hausärzte gezielt im Bereich Abrechnung unterstützen. Im Interview berichten Beatrice Brizius und ..... was die Qualifikation zur BEAH im Praxisalltag verändert hat: 

Beatrice Brizius PortraitZum Vergrößern bitte klicken.

Büchenbach im Landkreis Roth hat sich 2010 zur VERAH weitergebildet. Anschließend folgten Qualifizierungen zur Praxismanagerin und zur NäPa. „Ich wollte aber nicht auf der Stelle stehen bleiben. Im November habe ich dann die Weiterbildung zur BEAH, der Betriebswirtschaftlichen Assistentin in der Hausarztpraxis, begonnen und im Januar die Prüfung bestanden, “, erzählt die Fränkin.

Neben ihrer Tätigkeit als VERAH, und den damit verbundenen Hausbesuchen, kümmert sich die frisch gebackene BEAH in der Praxis um die Abrechnungen. „Ich mag Menschen. Und ich mag Zahlen. Als VERAH und BEAH habe ich beides.“ Ein wichtiger Schwerpunkt bei der BEAH-Weiterbildung sind die Hausarztverträge. „Durch die HzV-Abrechnungsschulung war ich schon im Thema, aber ich habe noch einiges Neues gelernt und wir sind viel tiefer eingestiegen.

Brizius und Kollegen kZum Vergrößern bitte klicken.

Die Weiterbildung war anspruchsvoll, hat aber auch Spaß gemacht“, erinnert sich Beatrice Brizius. Ihr Fazit: „Wir haben die unterschiedlichen Abrechnungssysteme HzV, EBM und GOÄ miteinander verglichen und festgestellt, dass die Hausarztverträge wirklich am einfachsten zu rechnen sind.“

Die Weiterbildung zur BEAH ist eine Qualifizierung des Bayerischen Hausärzteverbandes. Initiiert wurde das Projekt 2016 von Dr. Petra Reis-Berkowicz, der 2. stellvertretenden Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbandes, Diplom-Betriebswirtin und VERAH Margit Büttner, und Carmen Fröstl, Leiterin des Bereichs Fortbildung in der Geschäftsstelle des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Teilnahmevoraussetzungen sind eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung als MFA, eine aktuelle Teilnahme an einer vierstündigen HzV-Abrechnungsschulung, HzV-Teilnahme der Praxis sowie ebenfalls gute Kenntnisse in den EBM- und GOÄ-Abrechnungen.

„Jede MFA, die Zahlen mag, sich spezialisieren und vielleicht ein bisschen aus dem Praxisteam hervorheben möchte, sollte die Weiterbildung zur BEAH ins Auge fassen“, rät Beatrice Brizius.

Weitere Informationen unter https://www.hausaerzte-bayern.de/index.php/fortbildung/beah.html