1. Tag der Allgemeinmedizin an der LMU

Veröffentlicht am .

TdH LMU 01 kZum Vergrößern bitte klicken.

„Unser LMU-Tag der Allgemeinmedizin war eine Premiere - und ein großer Erfolg, den wir kommendes Jahr fortsetzen werden. Vielen Dank an alle Referenten und Teilnehmer - insbesondere auch an den Präsidenten der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Gerald Quitterer, für die schöne und spannende Festrede. Wichtig war uns, dass sich engagierte Kolleginnen und Kollegen in diesen traditionellen Räumen zum fachlichen Austausch getroffen haben. Das bringt unser Fach Allgemeinmedizin weiter“, freute sich Prof. Dr. Jochen Gensichen, der Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin Klinikum der Universität München.

Dr. Gerald Quitterer hatte in seiner Ansprache vor über 120 Teilnehmern die Bedeutung der Allgemeinmedizin unterstrichen, die in Zukunft sogar noch zunehmen werde: „Den Stellenwert der Allgemeinmedizin weiter zu festigen, dient auch die Neuregelung im Masterplan 2020: die Allgemeinmedizin wird Prüfungsfach im Staatsexamen. Ein Quartal des Praktischen Jahres muss zukünftig im ambulanten Bereich absolviert werden. Ich gehe fest davon aus, dass dies voraussichtlich häufig in der Allgemeinmedizin der Fall sein wird.“

TdH LMU 03 kZum Vergrößern bitte klicken.

Schon jetzt, so Dr. Quitterer, steige die Anzahl der Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin deutlich an, was angesichts des drohenden Hausarztmangels eine gute Nachricht sei. Eine klare Absage erteilte der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer aber Überlegungen, in der hausärztlichen Versorgung als Unterstützung auch sogenannte Physician Assistants einzusetzen, die über kein komplettes Medizinstudium verfügen. „Die Allgemeinärztinnen und Allgemeinärzte in Bayern brauchen den Physician Assistant nicht.“

Auf dem Tag der Allgemeinmedizin mit einem Stand vertreten war auch der Bayerische Hausärzteverband. Dr. Oliver Abbushi, Vorsitzender des Bezirks München, und Silvia Lüthje, zuständig für Marketing in der Geschäftsstelle, informierten über die wichtige Arbeit des Berufsverbandes.

Themen der Workshops waren unter anderem „Aktuelles aus der Impfmedizin“, „Physiotherapie“, „Neue orale Antikoagulantien“, „Suizidprävention“, „Schilddrüsenerkrankungen“, „Palliativmedizinische Notfälle in der Hausarztpraxis“, „Telemedizin“, „Post-ITS Nachsorge“, „Arzt als Patient“, „Dokumentation und Datenschutz“, „Fehlermanagement“, „Forschungspraxennetzwerk“ sowie „Notfall- und Kommunikationstraining für MFA“.

Organisiert hatte den Tag der Allgemeinmedizin Dr. Robert Philipp Kosilek. Der Assistenzarzt ist Teilnehmer des Führungskräfteprogramms Hausarzt 360° der Ludwig-Maximilians-Universität München, das seit November 2017 in Kooperation mit dem LMU-Center for Leadership and People Management durchgeführt wird. Leiter des Programms ist Professor Dr. Jochen Gensichen: „Unser Ziel ist es, die besten der nächsten Ärztegeneration für die ambulante Medizin zu gewinnen."