Aktionstag Bayern gegen Leukämie 2019: Gemeinsam Leben retten!

Veröffentlicht am .

Carina KristinaZum Vergrößern bitte klicken.

Jedes Jahr erkranken weltweit über 430.000 Menschen an Leukämie (Quelle: World Cancer Research Fund; Stand: 2018). So auch die damals 20-jährige Kristina. Sie lebte bereits in Moskau, als sie die Diagnose Blutkrebs erhielt. “Es war ein richtiger Schock, ich hatte Angst und Panik zugleich und wusste erst überhaupt nicht, an wen ich mich wenden sollte”, berichtet die junge Russin.

Und tatsächlich sind der Schock und die Hilflosigkeit erstmal bei allen Leukämiepatienten groß. Zwar ist Leukämie heilbar, doch häufig nur, wenn der passende Stammzellspender oder die passende Spenderin gefunden wird und die genetischen Merkmale ideal mit denen des Patienten übereinstimmen.

Als sich Carina (heute Lehrerin in Passau) typisieren ließ, ahnte sie nicht, dass sie einmal eine echte Lebensretterin sein würde. “Im März 2010 war eine Typisierungsaktion an den Gisela-Schulen in Passau, zu der ich mit meiner Mutter hingefahren bin. Ich war damals in der Oberstufe, 12. Klasse Gymnasium.” Vier Jahre später bekam Carina dann die Nachricht, dass sie für eine Stammzellentnahme in Frage käme.

Lebensretterset AufstellerZum Vergrößern bitte klicken.

“Das Anschreiben für eine mögliche Knochenmarkspende erreichte mich nach einer einwöchigen Exkursion in den Bergen, in der es eine Woche keinen Strom, kein fließendes Wasser und nur „das Leben“ gab. Als ich den Brief gesehen habe, bekam ich richtig Herzrasen, weil es nichts Alltägliches war, einen Brief von der Stiftung AKB zu erhalten. Als ich den Brief dann gelesen habe, bin ich sofort zu meinen Eltern in den Garten gelaufen, um ihnen die Nachricht mitzuteilen. Natürlich unter sehr vielen Freudentränen und voller Nervosität, wie es denn weitergehe. Meine engsten Vertrauten waren durchaus skeptisch, einen operativen Eingriff an sich machen zu lassen, ohne selbst eigentlich krank zu sein. Natürlich hat sich meine Familie auch Sorgen um mich gemacht - aber in allem haben sie mich immer unterstützt und sind mir auch während der Knochenmarkspende immer zur Seite gestanden. Mir selbst war sofort klar, dass, wenn ich in Frage komme, dies dann auch mache. Und eines habe ich mir immer vor Augen gehalten: Würden Mitglieder meiner Familie, Freunde oder ich selbst Hilfe benötigen, dann wäre ich auch dankbar, wenn wir die Hilfe bekommen könnten.”
Und tatsächlich, die Stammzellspende schlug bei Kristina, Carinas genetischem Zwilling, positiv an. Zwei Jahre lang durften beide keinen persönlichen Kontakt haben. Nur anonyme Briefe wurden weitergeleitet. “Dass Carina mir ihre Stammzellen gespendet hat, sehe ich als Geschenk an. Ich bin so froh, dass mein Körper so gut auf ihre Zellen reagiert hat und kann ihr gar nicht genug danken für ihr Engagement”, bekräftigt sie. “Deshalb hoffe ich auch, dass sich möglichst viele andere Menschen in Deutschland und Russland, ja auf der ganzen Welt, typisieren lassen, damit auch andere Leukämiepatienten die Chance auf ein neues Leben haben”, erklärt sie. Ihren sehr persönlichen Aufruf finden Sie auch hier in einer Video-Botschaft, in der sie ihre persönliche Erfahrung wiedergibt.

Dr Aurel Rambeck uebergibt ein Lebensretterset an PatientinZum Vergrößern bitte klicken.

Bei der Typisierung werden von dem potenziellen Spender wenige Milliliter Blut oder ein Wangenabstrich benötigt. Die Spender registrieren sich bei der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern, die die analysierten Gewebemerkmale anonymisiert in eine weltweit vernetzte Spenderdatei einpflegt. Bereits nahezu 4.500 Stammzelltransplantate von AKB-Spendern – täglich kommen 3-4 neue hinzu - konnten von der Stiftung AKB schon vermittelt werden und Patienten auf der ganzen Welt die Chance auf Heilung geben.

Lebensretterset ausgepackt HolzZum Vergrößern bitte klicken.

Um die Kartei der 320.000 überwiegend bayerischen Spender zu erhalten und auszubauen, braucht die Stiftung AKB die Unterstützung der bayerischen Hausärzte und ruft am Aktionstag Bayern gegen Leukämie (22. Mai 2019) dazu auf, gemeinsam Leben zu retten!

Bitte unterstützen Sie den Aktionstag BAYERN GEGEN LEUKÄMIE am 22. Mai 2019 und bestellen Sie den Gratis-Aufsteller mit 10 Lebensrettersets online unter http://www.bayern-gegen-leukaemie.de/aktionstag für Ihre Praxis. Jedes Set enthält ein Blutröhrchen und zwei Mundschleimhauttupfer. Der Aufsteller in Ihrer Praxis soll Ihre Patienten zwischen 17 und 45 Jahren einladen, sich typisieren zu lassen. Sie erhalten zum Aufsteller und zu den Sets ausreichend Informationsmaterial und Plakate.

Ihre Praxis wird dann auf der Aktions-Website als Verteilerstelle in die Bayernkarte aufgenommen, und Personen, die sich als Stammzellspender registrieren lassen möchten, können sich dann in Ihrer Praxis ein Lebensretter-Set abholen. Der Aufwand ist gering, der Nutzen unbezahlbar hoch! Der Münchner Hausarzt Dr. Aurel Rambeck, Mitglied des Bayerischen Hausärzteverbandes, geht mit gutem Beispiel voran. Warum das für ihn selbstverständlich ist, lesen Sie hier.

Mit Ihrer Hilfe können noch mehr potenzielle Stammzellspender gewonnen werden! Mehr Informationen zur Teilnahme am Aktionstag finden Sie unter www.bayern-gegen-leukaemie.de.