Verlängerte Sonderregelung zur telefonischen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit: „Einzig richtige Entscheidung!“

Veröffentlicht am .

Die Sonderregelung zur telefonischen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit wird um weitere 14 Tage bis zum 18. Mai verlängert. Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, begrüßt den Beschluss des GBA, hält aber eine weitere Verlängerung über den 18. Mai hinaus für notwendig.

 
A2016 Dr. BeierZum Vergrößern bitte klicken

Wie der Gemeinsame Bundesausschuss gestern bekannt gegeben hat, wird die Sonderregelung zur telefonischen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit um weitere 14 Tage bis zum 18. Mai verlängert.

„Die Verlängerung der Sonderregelung ist die einzig richtige Entscheidung“, kommentiert Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, den Beschluss. „Unverständlich aber ist, dass der GBA sich nicht gleich zu einer längeren Fortdauer der Sonderregelung durchringen konnte. Auch nach dem 18. Mai wird die Gefahr einer möglichen COVID-19-Infektion nicht gebannt sein. Um uns und unsere Patienten nicht zu gefährden und auch das Vertrauen der Menschen zu stärken, dass sie ihre Hausärztin/ihren Hausarzt ohne Ansteckungsgefahr mit dem neuartigen Coronavirus aufsuchen können, muss die Möglichkeit der telefonischen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit längerfristig beibehalten werden“, so Dr. Beier.