PTQZ: „Teilnehmer einbinden, damit sie aktiv mitmachen und sich nicht nur berieseln lassen“

Veröffentlicht am .

 

Was hat Sie zu der Teilnahme an der Schulung zum PTQZ-Moderator motiviert?

Kühlein.kleinZum Vergrößern bitte klicken.

Dr. Schmotz: Ich leite bereits seit vielen Jahren einen Qualitätszirkel. Diese Treffen sind sehr gut geeignet, um die Leitlinien der Fachgesellschaften, die oft nicht ganz einfach umzusetzen sind, im kollegialen Austausch auf praxisnahe Lösungen herunter zu brechen. Die guten Erfahrungen mit diesem Fortbildungsformat und die Tatsache, dass die Teilnahme an einem Phamakotherapie-Qualitätszirkel Voraussetzung für die Teilnahme an den Hausarztverträgen ist, waren für mich der Anlass, den PTQZ-Moderatorenkurs zu absolvieren, damit ich künftig auch das Spektrum Pharmakotherapie mit einem Qualitätszirkel abdecken kann.


Wie haben Sie die PTQZ-Schulung empfunden? Wurden Ihre Erwartungen erfüllt?

Dr. Schmotz: Ich hatte mich ja erst für die Präsenzveranstaltung am Bayerischen Hausärztetag in Nürnberg angemeldet, der Corona-bedingt abgesagt werden musste. Also habe ich mich für die Online-Variante der PTQZ-Moderatorenschulung entschieden, meine erste virtuelle Fortbildung, und ich war überrascht, wie gut das funktioniert hat. Diese Erfahrung hat mich überzeugt, dass Online-Schulungen ein zukunftsweisendes Konzept sind. Virtuelle Fortbildungen sind enorm zeitsparend, da die Anreise entfällt – ein ganz großer Vorteil.


Glauben Sie, dass virtuelle Konzepte auch eine Möglichkeit für Qualitätszirkelsitzungen sein können?


Dr. Schmotz: Für die meisten Themen ist das sicher eine Option.


Was haben Sie inhaltlich aus der PTQZ-Moderatorenschulung mitgenommen?

Dr. Schmotz: Da ich zuvor schon eine QZ-Moderatorenschulung durchlaufen habe und bereits länger als QZ-Moderator tätig bin, waren die Themen inhaltlich nicht neu für mich. Auch bei unseren QZ-Sitzungen spielt Pharmakotherapie eine Rolle, schließlich kommt eine leitlinienbasierte Behandlung nicht ohne Pharmakotherapie aus.
Sehr gut waren Tipps und Kniffe, mit denen man als Moderator die Aufmerksamkeit der PTQZ-Teilnehmer wecken und halten kann.

Zum Beispiel?

Dr. Schmotz: Beim Thema Cholesterin-Senkung beispielsweise fragt man erst einmal ab, wie die Teilnehmer bisher damit umgegangen sind, was sie über bestehende Leitlinien und ihre Umsetzung wissen. So kann man beim Thema Nebenwirkungen bestimmter Medikamente vorgehen und abfragen, welche Erfahrungen die Kolleginnen und Kollegen in der Praxis gemacht haben. Damit weckt man Interesse und Aufmerksamkeit. Im Anschluss an dieses Brainstorming erst wird die State-of-the-art-Medikation präsentiert und abgeglichen mit dem, was die Teilnehmer berichtet haben, oder um beim zweiten Beispiel zu bleiben, welche Nebenwirkungen sich in welcher Häufigkeit wissenschaftlich belegen lassen. Es geht darum, die Teilnehmer einzubinden, damit sie aktiv mitmachen und sich nicht nur berieseln lassen. Das Konzept werde ich auch in meine QZ-Sitzungen einbauen.

Sie haben jetzt nach ihrer Schulung einen neuen PTQZ gegründet. War das schwierig?

Dr. Schmotz: Nein, man muss den PTQZ nur registrieren, heißt im Klartext: Man schreibt eine E-Mail an die Landesärztekammer, die KV und den Bayerischen Hausärzteverband – ein geringer bürokratischer Aufwand. Beim Abhalten der QZ bzw. PTQZ wird Moderatoren durch neue technische Möglichkeiten schon viel abgenommen. Ein Beispiel ist die App zum Registrieren der Teilnehmer. Statt wie früher Teilnahmebescheinigungen auszufüllen und bei der BLÄK einzureichen, lese ich einfach den jeweiligen Fortbildngs-Barcode der Teilnehmer ein, und mit der App wird die Teilnahme am QZ dann automatisch der BLÄK gemeldet.

Wann findet Ihr erster PTQZ statt?

Dr. Schmotz: Unser erster Termin mit sechs bis acht Teilnehmern findet am 21.07. in Zellingen statt.

Können noch interessierte Hausärztinnen und Hausärzte dazustoßen?

Dr. Schmotz: Die derzeitiger Gruppengröße mit sechs bis acht Teilnehmern hat sich ganz gut bewährt, aber wir hätten auch noch Platz für den einen oder anderen Kollegen bzw. die eine oder andere Kollegin. Wer Interesse hat, kann sich einfach per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an mich wenden.

Sie möchten Ihr Pharmakotherapie-Wissen im Kollegenkreis teilen und sich austauschen? Dann werden Sie PTQZ-Moderator. Die nächste Online-Schulung findet am Mittwoch, 28.10.2020, von 15:00 – 16:00 Uhr statt.
Infos dazu und zur Gründung und Leitung eines PTQZ finden Sie hier. https://relaunch.bhaev.de/index.php/fortbildung/qualitaetszirkel