Medizinische Themen für ÄrztInnen

freitag, 13.05.2022

Fallstricke vermeiden bei der Behandlung schwerst- und mehrfachbehinderter Menschen

Eine geistig behinderte Bewohnerin in einem Pflegeheim weigert sich, aufzustehen, die betreuende Hausärztin wird gerufen. "Hier lauert ein Fallstrick!", warnt Dr. Ute Schaaf, Allgemeinärztin aus Absberg. Denn Menschen mit intellektueller Behinderung haben oft ein eingeschränktes Schmerzempfinden beziehungsweise Probleme, Schmerzen zu lokalisieren. "Hinter so einer scheinbar harmlosen Anamnese steckt nicht selten eine akute Fraktur - beispielsweise eine Schenkelhalsfraktur - nach unbeobachtetem Sturz", so Dr. Schaaf.

Im Seminar „Fallstricke vermeiden bei der Behandlung schwerst- und mehrfachbehinderter Menschen“ am 

Freitag, 13.05.2022 von 14:00 – 15:30 Uhr

beleuchten Dr. med. Ute Schaaf und Dr. med. Marc Metzmacher, Allgemeinmediziner aus Gunzenhausen, die besonderen Herausforderungen, mit denen Hausärztinnen und Hausärzte bei der medizinischen Betreuung schwerst- und mehrfachbehinderter Menschen konfrontiert sind, sei es, weil eine Anamnese mit Betroffenen nur schwer oder nicht zu erheben ist oder weil die Diagnostik oder Therapie durch Noncompliance erschwert ist.

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

Nutzen Sie den Erfahrungsaustausch mit erfahrenen Kollegen/Kolleginnen zu Fragen wie:
     • Woran erkennt man Schmerzen bei Menschen, die sich nicht verbal äußern können?
     • Wie gehe ich vor bei Verhaltensauffälligkeiten wie Aggressivität?
     • Welche Behandlungssituationen bergen besonders häufig unvermutete Fallstricke?"

   Seminargebühr:

  • 45,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    75,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt, um einen intensiven Austausch untereinander zu ermöglichen. 
In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat 2 CME-Punkte vergeben. Es wird keine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

   Informationen zur Anmeldung:

Überblick: Sonographie in der Allgemeinmedizin

In dem zweiteiligen Intensiv-Training „Überblick: Sonographie in der Allgemeinmedizin“ am


Freitag, den 13.05.2022 von 14:00 – 18:00 Uhr (inkl. 30 min. Pause)


beleuchten die Referierenden Dr. med. Peter Banholzer, Facharzt für Innere Medizin und Seminarleiter (Stufe III) der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM), und Julia Banholzer, Referentin und Tutorin zertifizierter Ultraschallkurse nach den Richtlinien der DEGUM (beide sind Herausgeber des Lehrbuchs "Basics Sonographie", Elsevir 2018)  wichtige Aspekte der Sonographie in der Hausarztpraxis.

In Teil 1 der Fortbildung (14:00 bis 15:30 Uhr) stehen folgende Organe/Körperregionen im Fokus:
   • Thoraxsonographie und Covid
   • Schilddrüsensonografie
   • Abdominalsonographie: Biliäres System, Leber, Pankreas, Urogenitalsystem
   • Abdominalgefäße, Darm

In Teil 2 (von 16:00 bis 18:00 Uhr) geht es um die Vermittlung von Tipps und Tricks in praktischen Übungen.

Dieses komplette Intensivtraining ist interaktiv gestaltet mit konzeptionell vorgesehener Beteiligung jedes einzelnen Teilnehmenden. Lerninhalte werden durch praktische Übungen am Ultraschallgerät erarbeitet. Die Teilnehmerzahl ist daher auf maximal 12 Personen beschränkt.

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 


Finanzielle Förderung durch die Fa. Seybold Medizintechnik: Leihgebühren für 3 Sono-Geräte (300 €) plus Sponsoring 1000,00 €

   Seminargebühr:

  • 116,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    160,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat 4 CME-Punkte vergeben. Es wird keine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

   Informationen zur Anmeldung:

Arzneimittelinteraktionen und Polymedikation bei geriatrischen Patienten

Unerwünschte Arzneimittelinteraktionen sind verantwortlich für zahlreiche Klinikeinweisungen. Jedes neue Medikament erhöht das Risiko für Wechselwirkungen. Hinzu kommen körperliche Veränderungen im Alter, die Resorption und Metabolisierung beeinflussen. Innovative Software ermöglicht heute ein effektives und interprofessionelles Medikationsmanagement. Sie erfordert jedoch grundlegende Kenntnisse im Bereich der pharmakologischen Interaktionen und oftmals auch die Nutzung des gesunden Menschenverstands.
Im Seminar „Arzneimittelinteraktionen und Polymedikation bei geriatrischen Patienten“ am 


Freitag, 13.05.2022 von 16:15 – 18:00 Uhr

gibt Apothekerin und Betriebswirtin Juliane von Meding (Geschäftsführung AZERTA GmbH) anhand von 3 Fallbeispielen einen Überblick zu häufigen Interaktionen im Bereich der QT-Zeit-Verlängerung, der anticholinergen Last und des Serotonin-Syndroms.

Und sie geht auf die Frage ein: Wie können Ärzte und Apotheker auf dem Gebiet der Medikationsanalyse effektiv zusammenarbeiten?

Ärztlicher Kursleiter:  Dr. med. Ernst Engelmayr, MBA

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

   Seminargebühr:

  • 45,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    75,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

 In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Fortbildungspunkte werden bei der Bayerischen Landesärztekammer beantragt. Es wird eine Lernerfolgskontrolle erfolgen.
Wir erwarten 3 CME.

   Informationen zur Anmeldung:

Psychopharmakologische Behandlung von psychischen Erkrankungen und Notfällen

Die psychopharmakologische Medikation stellt neben der Psychotherapie die Hauptsäule der Behandlung einer psychischen Erkrankung dar. Auch jenseits von psychischen Erkrankungen sind diese Medikamente wichtige Bestandteile einer Behandlung.

In seinem Vortrag "Psychopharmakologische Behandlung von psychischen Erkrankungen und Notfällen" am

Freitag, den 13.05.2022, 14:00 – 15:30 Uhr

stellt Prof. Dr. med. Andreas Menke den Einsatz und die Wirkmechanismen von Antidepressiva, Mood Stabilizer, Anxiolytika, Hypnotika, Antipsychotika, Stimulantien und Antidementiva dar. Ein Fokus wird auf der Kombination der Psychopharmaka liegen, um die Wirkmechanismen zu verstärken oder unerwünschte Wirkungen zu reduzieren. Ein weiterer Fokus liegt auf Hilfsmitteln wie Therapeutisches Drug Monitoring oder Gen-Tests, um die Wirkung der Psychopharmaka besser steuern zu können.

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

  
Seminargebühr:

  • 45,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    75,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung (vor Ort) und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat 2 CME-Punkte. Es wird keine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

  Informationen zur Anmeldung:

samstag, 14.05.2022

Macht uns Corona depressiv? Zusammenhang zwischen Corona, Stress und psychischen Erkrankungen

Die COVID-19-Pandemie hat unser Leben radikal verändert und uns in den letzten Monaten vor immense Herausforderungen gestellt. Sowohl bei gesunden als auch psychisch vorerkrankten Menschen
sind die Pandemie-assoziierten Einschränkungen mit einem höheren Ausmaß an Belastung und Stress verbunden. Die Prävalenz an psychischen Erkrankungen, insbesondere der depressiven Störungen haben deutlich zugenommen.

In seinem Vortrag "Macht uns Corona depressiv? Zusammenhang zwischen Corona, Stress und psychischen Erkrankungen" am

Samstag, den 14.05.2022, 08:30 – 10:00 Uhr


stellt Prof. Dr. med. Andreas Menke den Zusammenhang zwischen der COVID-19-Pandemie, Stress und psychischen Erkrankungen, insbesondere ADHS, dar.

Dabei geht er auf wesentliche Fragen ein:
   • Wie wirkt sich Stress auf das Gehirn aus?
   • Was macht Stress mit dem Körper?
   • Ist Stress immer gefährlich?
   • Wie kann ich mich vor den Auswirkungen von "gefährlichem" Stress und den Pandemiefolgen besser schützen?

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

  
Seminargebühr:

  • 45,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    75,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung (vor Ort) und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat 2CME-Punkte vergeben. Es wird keine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

  Informationen zur Anmeldung:

Update Hitzeerkrankungen und Prävention

Im Kontext Klimawandel, Gesundheit & Hitze lässt sich einmal mehr beobachten, welche herausragende Rolle die Umwelt, die soziale Lage und der individuelle Lebensstil für unsere Gesundheit spielen.

In der Fortbildung „Update Hitzeerkrankungen und Prävention“ am


Samstag, den 14.05.22 von 08:30 – 10:15 Uhr


gehen Dr. med. Christian Roeßler, Assistenzarzt für Kinder- und Jugendmedizin, und M.Sc. Hanna Mertes, wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG Globale Umweltgesundheit & Klimawandel am Klinikum der LMU München, auf die gesundheitliche Gefährdung verschiedener Personengruppen durch Hitze, insbesondere während Hitzewellen ein. Dazu gehören vor allem chronisch erkrankte Menschen, Schwangere, Kleinkinder und stark exponierte Menschen wie beispielsweise Sportler oder bestimmte Berufsgruppen.

Die beiden Referierenden thematisieren verschiedenste Risikofaktoren, die das individuelle Gesundheitsrisiko auch außerhalb der klassischen Risikogruppen erhöhen. Hierzu gehören beispielsweise Medikamente, die Wohnlage und Wohnausstattung, der Lebensstil, das (nicht-) Vorhandensein des Risikobewusstseins oder auch sprachliche Barrieren.

Die Teilnehmenden erfahren, wie sie ihre als Hausärztinnen und Hausärzte perfekte Position nutzen können, um die Hitzeanpassung vulnerabler Gruppen zu unterstützen und diese sowie Angehörige zu sensibilisieren.

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

   Seminargebühr:

  • 45,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    75,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

 In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat 3 CME Punkte vergeben. Es wird eine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

   Informationen zur Anmeldung:

Der optimierte Ultraschallablauf für Schilddrüse und Abdomen

Wie sich die Schilddrüsen- und Abdomenuntersuchung mittels Ultraschall einfach und zeitsparend in der Hausarztpraxis umsetzen lässt, zeigt Dr. med. Elvira Plogsties, Fachärztin für Allgemeinmedizin vom Hausarztzentrum Erlangen im Intensiv-Training „Der optimierte Ultraschallablauf für Schilddrüse und Abdomen“ an zwei Terminen zur Auswahl (gleicher Seminarinhalt):


Samstag, den 14.05.2022 von 09:00 – 10:30 Uhr Intensiv-training 1 und
Samstag, den 14.05.2022 von 11:00 – 12:30 Uhr intensiv-training 2 (identischer inhalt)

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

Sie gibt Tipps und verrät Tricks, wie sich der Untersuchungsvorgang maximal beschleunigen und gleichzeitig genau dokumentieren lässt. Die Standardabläufe im täglichen Gebrauch erklärt sie klar und einfach. Dr. Plogsties gewährt den Teilnehmenden Einblick in ihre Untersuchungsvorlagen und die Möglichkeit, diese direkt an den Geräten umzusetzen - aus der Praxis für die Praxis.

Dieses komplette Intensivtraining ist interaktiv gestaltet mit konzeptionell vorgesehener Beteiligung jedes einzelnen Teilnehmenden. Lerninhalte werden durch praktische Übungen am Ultraschallgerät erarbeitet. Die Teilnehmerzahl ist daher auf maximal 12 Personen beschränkt.

 

Finanzielle Förderung durch die Firma 4medic: Leihgebühren für 3 Sono-Geräte (300 €) plus Sponsoring 1000,00 €

   Seminargebühr:

  • 49,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    80,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat jeweils 2 CME-Punkte vergeben. Es wird keine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

   Informationen zur Anmeldung:

Mit arriba Patienten erfolgreich in die Therapieentscheidung einbinden

Patientinnen und Patienten die Erkenntnisse der Evidenz basierten Medizin (EbM) in verständlicher Weise nahezubringen und auf dieser Basis gute gemeinsame Therapieentscheidungen zur beiderseitigen Zufriedenheit zu treffen, ist eine Kunst für sich.
Welche Handlungsoptionen gibt es, welcher Nutzen und welche Nachteile sind jeweils zu erwarten? Welche Optionen sind individuell praktikabel?

Wie arriba als Software-basiertes Tool die hausärztliche Arbeit bei vielen Beratungsanlässen unterstützen und erleichtern kann, vermittelt Dr. med. Josef Pömsl, Facharzt für Innere Medizin, in dem Seminar „Mit arriba Patienten erfolgreich in die Therapieentscheidung einbinden“ am


Samstag, 14.05.22 von 14:00 – 15:30 Uhr.


Neben dem verbreitet genutzten arriba-Modul zur kardiovaskulären Primärprävention (KVP) werden Hausarzt und Patient mittlerweile durch weitere Module bei Entscheidungen zur Medikation (KHK, VHF, DPH, PPI), zum diagnostischen oder therapeutischen Vorgehen (HK, Depression, MediQuit) oder vor einem Screening (PSA) unterstützt.

Nach Darstellung der arriba-Philosophie und einem kurzen Refreshing des klassischen arriba KVP und der seit 2019 in einigen HZV-Verträgen verfügbaren Module VHF und DEP stellt Referent Dr. Pömsl in diesem Workshop weitere aktuelle arriba-Module vor. Anschließend werden diese in Kleingruppenarbeit besprochen und von den Teilnehmenden erprobt. Die hierfür benötigte Software stellt der Veranstalter zur Verfügung. Bitte bringen Sie Ihren eigenen Laptop mit.

Nach fachlichem Austausch zu Inhalten und didaktischer Gestaltung bildet eine Diskussion zum weiteren Entwicklungsbedarf bezüglich relevanter Themen, neuer Beratungsmodule und sinnvoller wissenschaftlicher Evaluation den Abschluss der Fortbildung.

Falls Sie noch Interesse an dieser Fortbildung haben oder Stornieren möchten, rufen Sie bitte das Tagungstelefon in der Heinrich-Lades-Halle unter 09131 / 874-123 an. 

  
Seminargebühr:

  • 20,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Mitglieder des Bay. Hausärzteverbandes,
    60,00 € (inkl. 19% MwSt.) pro Person für Nichtmitglieder

In den Teilnahmegebühren sind Verpflegung und Teilnehmerunterlagen inbegriffen.

Die Bayerischen Landesärztekammer hat 2 CME-Punkte vergeben. Es wird keine Lernerfolgskontrolle erfolgen.

   Informationen zur Anmeldung:

 

 

Login Mitgliederbereich:

Login Mitgliederbereich

Suche: