Presse Service

Aktuelle Mitteilungen

Zeit drängt: Corona-Impfungen gehören in die Hausarztpraxen

München, 02. März 2021 –Trotz hartem Lockdown nimmt die Bedrohung durch Corona-Mutationen zu. Gleichzeitig kommt das Impfprogramm in Deutschland nur schleppend voran. So konnte bislang nur jede zehnte AstraZeneca-Dosis verimpft werden. Der Rest liegt ungenutzt in Lagern. Der Bayerische Hausärzteverband fordert deshalb im Kampf gegen die Pandemie, nicht weiter wertvolle Zeit zu verlieren.

Dr. Markus Beier, Landesvorsitzender Bayerischen Hausärzteverbandes: „Es wird schon langsam skan-dalös, dass Menschen sterben oder schwer erkranken werden, weil große Mengen an Impfstoffen zwar vorhanden sind, aber nicht verabreicht werden. Wir müssen deshalb umgehend die Impfgeschwindigkeit stark erhöhen und ihr absolute Priorität einräumen. Dies bedeutet: Hausarztpraxen müssen jetzt schnell und unbürokratisch der zentrale Ort des COVID-19-Impfprogramms werden, zumal sich die Virus-Mutante B1.1.7 mit einer höheren Infektiosität und Morbidität gerade bei Jüngeren weiter aus-breitet. Jeder Tag zählt.“

Parallel zu den Priorisierungsgruppen 1 und 2 müsse auch schnellstmöglich allen Menschen mit chronischen Erkrankungen oder einer hohen Anzahl an täglichen Kontakten zu anderen Menschen ein Impfangebot gemacht werden, so Dr. Beier: „Wir Hausärztinnen und Hausärzte kennen unsere Patien-ten und können somit sehr schnell entscheiden und individuell priorisieren, um diese Menschen best-möglich zu schützen. Impfen ist eine Kernkompetenz der Hausärztinnen und Hausärzte.“

Der Bayerische Hausärzteverband begrüßt deshalb ausdrücklich den gemeinsamen Vorstoß der Ministerpräsidenten von Bayern und Sachsen, Markus Söder und Michael Kretschmer, im Vorfeld der am Mittwoch tagenden Ministerpräsidentenkonferenz das aktuelle Impfkonzept zu überarbeiten. Demnach sollen neben Impfzentren schnellstmöglich auch Hausärztinnen und Hausärzte impfen können. Außer-dem soll die Impfreihenfolge nicht mehr rechtlich fixiert sein, sondern nur als Empfehlung gelten. Ziel müsse es laut Söder sein, „den dramatischen Rückstand, den Deutschland beim Impfen hat, aufzuho-len“. Mit einem "überbürokratisierten System" komme man, so Söder, nicht weiter. Die bayerisch-sächsischen Vorschläge würden dagegen dazu führen, dass aus der bisher rechtlich fixierten Priorisierung eine Empfehlung werden könne.

Derzeit wird in Deutschland nach einer von der Ständigen Impfkommission (StIKo) beim Robert Koch-Institut empfohlenen Reihenfolge geimpft. Zur Priorisierungsgruppe 1 gehören über 80-Jährige Men-schen und Personen aus dem Medizin- und Pflegebereich.

 

Kontakt:
Bayerischer Hausärzteverband e.V., Tel.: 089/127 39 27 60, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemitteilung als PDF

Fotos

Hier finden Sie unsere Pressefotos. Bitte klicken Sie auf ein Portrait, um ein hochauflösendes Foto herunterzuladen.

Dr. Markus Beier

Dr. Markus Beier

Landesvorsitzender
Dr. Juergen Buettner

Dr. Juergen Buettner

1. stellv. Vorsitzender
Dr. Petra Reis Berkowicz

Dr. Petra Reis Berkowicz

2. stellv. Vorsitzende
Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Ritter

Dr. Wolfgang Ritter

Schatzmeister
Dr. Beate Reinhardt

Dr. Beate Reinhardt

Schriftführerin
 

Themen in HOME ÜBER UNS SERVICE AKTUELL HZV FORTBILDUNG NACHWUCHS STIFTUNG :

Login Mitgliederbereich:

Login Mitgliederbereich

Suche: