1. Internationaler Tag der Patientensicherheit am 17. September: Bayerischer Hausärzteverband verstärkt Kampf gegen multiresistente Keime

Veröffentlicht am .

Seit Juli 2015: Hygienemanagement-Kurse für Medizinische Fachangestellte (MFA)

• Ab November 2015: Neue Schulungen für Hausärztinnen und Hausärzte

München, den 15. September 2015 – Am 17. September 2015 wird erstmals der Tag der Patientensicherheit mit dem Schwerpunktthema „Hygiene und die Vermeidung von Infektionen“ ausgerufen. Der Bayerische Hausärzteverband engagiert sich in diesem Bereich ganz besonders und setzt im Kampf gegen MRSE und andere multiresistente Krankheitserreger auf gezielte und an den Erfordernissen der Hausarztpraxis angepasste Fortbildungsveranstaltungen: Seit Juli 2015 bietet der Verband durch seine Wirtschafts- und Servicegesellschaft halbtägige Fortbildungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) zum Hygienemanagement in der Praxis an. Eine für Hausärztinnen und Hausärzte konzipierte Schulung zum Hygienemanagement folgt ab November 2015.

Warum es Schulungsangebote sowohl für Ärzte als auch für das Praxispersonal geben muss, erläutert Dr. Christian Pfeiffer, Beauftragter für Qualitätsmanagement (QM) des Bayerischen Hausärzteverbandes: „Es sind vor allem die MFA, die im Praxisalltag Hygienemanagement in der Praxis umsetzen und deshalb auf dem aktuellen Stand sein sollten. Der Praxischef aber ist für alles verantwortlich, was in der Praxis geschieht. Damit die MFAs das Gehörte und Gelernte auch umsetzen können, bedarf es der Unterstützung der Hausärztin oder des Hausarztes“, erläutert Dr. Peiffer. Der Praxischef müsse daher mit den Anforderungen eines modernen Hygienemanagement ebenso vertraut sein wie sein Praxispersonal.

Bereits in der Vergangenheit wurde dem Hygienemanagement in bayerischen Hausarztpraxen große Bedeutung eingeräumt. Hygienemanagement ist seit je her fester Bestandteil des Hausärztlichen Qualitätsmanagements (HÄQM) des Bayerischen Hausärzteverbandes. Allerdings wurde das Thema Hygiene im Rahmen der QM-Schulungen bislang nur als Teil des Gesamt-QM einer Praxis angerissen. Um der steigenden Bedeutung des Hygienemanagements bei der Bekämpfung von Krankheitserregern und multiresistenten Keimen gerecht zu werden und den Hausarztpraxen praktische Hilfestellung bei der Umsetzung entsprechender gesetzlicher Vorgaben zu geben, hat der Bayerische Hausärzteverband im Rahmen des HÄQM nun ein Modul Praxishygiene - sowohl für MFAs als auch für Hausärztinnen und Hausärzte - mit konkreten Umsetzungsvorschlägen entwickelt. Dieses neue Schulungsprogramm wird nun in Bayern sowie in Nordrhein vom dortigen Hausärzteverband umgesetzt. „Der Kampf gegen
multiresistente Keime muss in Kliniken und Praxen gleichermaßen geführt werden. Mit seinem neuen Fortbildungsangebot zum Hygienemanagement für MFAs und Hausärztinnen / Hausärzte leistet der Bayerische Hausärzteverband dazu einen wichtigen Beitrag“, ist Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, überzeugt.

Angaben zu den Schulungsterminen unter www.hausaerzte-bayern.de, Bereich Fortbildungen.

Pressemitteilung als PDF