KVB und Bayerischer Hausärzteverband initiieren gemeinsames Fortbildungsangebot zur Palliativmedizin

Veröffentlicht am .

Gemeinsame Presseinformation des Bayerischen Hausärzteverbands (BHÄV) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) zu dem neuen Basiskurs zur ambulanten Palliativversorgung (AAPV).

München, 14. Dezember 2015: Um den Wunsch schwerstkranker Patienten nach einem Sterben in Würde und ohne Schmerzen zu unterstützen, legen die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und der Bayerische Hausärzteverband e.V. ein neues Fortbildungsangebot auf. Ab 2016 wird in Bayern ein neuer Basiskurs für niedergelassene Haus- und Fachärzte zur ambulanten Palliativversorgung angeboten. 

In Zusammenarbeit mit Experten der allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV) haben KVB und Bayerischer Hausärzteverband das Kursangebot entwickelt. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Bayerischen Landesärztekammer kann dieses künftig von interessierten Ärzten genutzt werden. Der 40-stündige Basiskurs beinhaltet e-Learning Module, Präsenzveranstaltungen und eine Hospitation. Durch einen intensiven Praxisbezug erhalten die Ärzte Hilfestellungen für den Umgang mit Palliativpatienten. Der Aufbau des Kurses ist an den Bedürfnissen der berufstätigen Mediziner aus-gerichtet. Durch die e-Learning Module und drei Präsenztage - jeweils an Samstagen - lässt sich der Kurs gut mit dem Praxisbetrieb vereinbaren.

Zunächst wird der neue Basiskurs an den Standorten in München und Nürnberg angeboten. Nach Abschluss einer zweijährigen Pilotphase wird evaluiert, ob dadurch die Kenntnisse der niedergelassenen Haus- und Fachärzte in der Palliativmedizin ausgebaut werden konnten.

„Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten, ist für uns niedergelassene Ärztinnen und Ärzte schon immer ein wichtiger Bestandteil unserer Tätigkeit. Mit diesem neuen Weiterbildungsformat wollen wir niedergelassene Ärztinnen und Ärzte für ihre Aufgabe der palliativen Begleitung Schwerstkranker in der AAPV stärken“, erläutert Dr. Markus Beier, Mitinitiator des neuen Weiterbildungsangebots. „Gemeinsam wollen wir erreichen, dass Bayern Vorreiter auf dem Gebiet der Palliativfortbildung wird und mehr Ärzte ihren Weg zur Zusatzbezeichnung ‚Palliativmedizin‘ finden. Wir hoffen auf eine spürbare Verbesserung im Bereich der AAPV und wollen damit auch der aktuellen politischen Diskussion Rechnung tragen“, ergänzt Dr. Dieter Geis, Landesvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Dr. Wolfgang Krombholz, Vorstandsvorsitzender der KVB, erklärt: „Auf Grund der Vorgaben des Hospiz- und Palliativgesetzes ist die Entwicklung dieses Basiskurses für Vertragsärzte ein Schritt in die richtige Richtung. Wir setzen darauf, dass unser Curriculum auch bei den Verhandlungen mit den Krankenkassen über neue Leistungen in diesem Bereich entsprechend anerkannt und honoriert wird.“

Der Faktencheck „Palliativversorgung“ der Bertelsmann Stiftung vom November 2015 hat gezeigt, dass ein Großteil der schwerkranken Menschen in der gewohnten heimischen Umgebung sterben möchte, aber diesem Wunsch in der Realität oftmals nicht entsprochen werden kann. „Im Bundesdurchschnitt liegt Bayern bei den in Anspruch genommenen Versorgungsleistungen der AAPV auf dem ersten Platz. Wir wollen uns aber nicht auf den guten Zahlen in diesem Bereich ausruhen, sondern die ambulante Palliativversorgung weiter ausbauen und stärken. Den Wunsch der Patienten nach einem würdevollen Leben bis zuletzt nehmen wir ernst. Es ist unser Anliegen, die niedergelassenen Ärzte in ihrer täglichen Arbeit bestmöglich zu unterstützen“, so Geis und Krombholz.

Bei den niedergelassenen Haus- und Fachärzten kommt die neue Weiterbildungsmöglichkeit sehr gut an. Bereits wenige Stunden nach Veröffentlichung des Kursangebots  waren alle Plätze ausgebucht. Aktuell wird eine Warteliste geführt. Die KVB und der Bayerische Hausärzteverband wollen das Kursangebot in 2016 weiter ausbauen, um allen interessierten Vertragsärzten einen Platz anbieten zu können.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der KVB unter www.kvb.de in der Rubrik Nachwuchs/Weiterbildung/Basiskurs für die Palliativmedizin und auf der Homepage des Bayerischen Hausärzteverbandes unter der Rubrik Fortbildung.

Ansprechpartner für die Medien:

Bayerischer Hausärzteverband                                          Kassenärztliche Vereinigung Bayerns
Geschäftsstelle Pressestelle
Tel. 089 623037 70 Tel. 0 89 / 5 70 93 21 92
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemitteilung als PDF