Bayerische Hausärzte helfen: Bayerischer Hausärzteverband stellt Hilfsprojekte bayerischer Mediziner vor

Veröffentlicht am .

München, den 16. Dezember 2015 – Der Bayerische Hausärzteverband hat die Aktion „Bayerische Hausärzte helfen“ ins Leben gerufen. Auf der Homepage des Bayerischen Hausärzteverbandes ist eine neue Rubrik eingerichtet, in der der Bayerische Hausärzteverband künftig regelmäßig bayerische Ärztinnen und Ärzte mit ihren privaten Hilfsorganisationen und -projekten vorstellen wird.

In der Rubrik „Bayerische Hausärzte helfen“ unter www.hausaerzte-bayern.de -> Politik sind bereits zwei Projekte zu finden, die von bayerischen Ärzten initiiert wurden: Der Verein „Afrika-Hilfe Hettenshausen“, für den der Augenarzt Dr. Winfried Grasbon schon seit Jahren regelmäßig nach Tansania reist, um am Grauen Star Erblindeten durch eine OP das Sehen wieder zu ermöglichen und sein Wissen vor Ort weiterzugeben. Und der Verein Pamir-Hilfe e.V., den das Berchtesgadener Arztehepaar Bondes zusammen mit Freunden gegründet hat. Ihr Ziel ist es, die medizinische Versorgung im bitterarmen Bartangtal in Tadschikistan/Zentralasien zu fördern und den Einwohnern durch sanften Tourismus Einkommensquellen zu erschließen.

„Herauskommen soll eine Win-Win-Situation“, erklärt Dr. Bernhard Kofler, Bezirksvorsitzender Oberbayern im Bayerischen Hausärzteverband, der die Aktion „Bayerische Hausärzte helfen“ angeregt hat. „Wir alle gewinnen Blicke über unseren Tellerrand hinaus. Und diese kleinen Projekte, die in der Regel unterhalb der Wahrnehmungsschwelle der großen Hilfsorganisationen sind, erhalten Aufmerksamkeit und vielleicht Unterstützung für konkrete Anliegen – denn selbstverständlich werden wir immer die entsprechenden Spenden-Kontonummern und Ansprechpartner angeben.“

„Mit der Aktion „Bayerische Hausärzte helfen“ wollen wir den vielen Ärztinnen und Ärzten in Bayern eine Plattform geben, die sich ohne großes Aufsehen und mit viel Herzblut für medizinische und soziale Projekte engagieren“, fügt Dr. Dieter Geis hinzu, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. „Mit der neuen Rubrik auf unserer Homepage bieten wir die Möglichkeit, bei Kolleginnen und Kollegen um Unterstützung zu werben, sei es durch Geld-, Sach- und Medikamentenspenden oder persönlichen Einsatz. Und wer gerne ein kleines, überschaubares Hilfsprojekt unterstützen möchte ohne großen bürokratischen Überbau, ist hier an der richtigen Adresse. Melden Sie sich!“, so Dr. Geis.

Selbstverständlich sind auch Nicht-Mediziner eingeladen, die spannenden Hilfsprojekte kennenzulernen und zu unterstützen.

Ansprechpartner für die Medien:

Bayerischer Hausärzteverband, Geschäftsstelle

Tel. 089/127 39 27-42, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemitteilung als PDF