Bayerischer Hausärzteverband und Verband der Ersatzkassen in Bayern vereinbaren neuen HzV-Vertrag ab 1. Juli 2016 - Vertragspartner setzen auf Freiwilligkeit und lange Laufzeit

Veröffentlicht am .

Gemeinsame Pressemitteilung des Bayerischen Hausärzteverbandes und der Landesvertretung Bayern des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Doppellogo mit vdekMünchen, 10.03.2016 – Die Landesvertretung Bayern des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) und der Bayerische Hausärzteverband sind übereingekommen, den laufenden Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) der Ersatzkassen (ohne Techniker Krankenkasse, die einen separaten Vertrag abgeschlossen hat) ab dem 1. Juli 2016 durch einen freiwillig abgeschlossenen HzV-Vertrag zu ersetzen. Der neue HzV-Vertrag sieht strukturelle und finanzielle Anpassungen und eine unbefristete Laufzeit vor und ist erstmals zum 30.06.2020 kündbar.

Im April 2015 hatten sich die Vertragsparteien bereits auf die Weiterentwicklung des 2012 durch Schiedsspruch zustande gekommenen HzV-Vertrags und die Aufnahme von Verhandlungen über einen freiwillig abzuschließenden HzV-Vertrag verständigt. Als erste Schritte wurden 2015 einige
Vergütungspositionen in der Höhe angepasst und in der Umsetzung vereinfacht. Im Zuge des freiwilligen Vertragsabschlusses wird der vdek die gegen die Schiedssprüche aus den Jahren 2010 und 2012 noch anhängigen Klagen zurücknehmen.

Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes: „Der freiwillige Abschluss des HzV-Vertrags mit den Ersatzkassen in Bayern ist ein wichtiges und zukunftsweisendes Signal der Ersatzkassen in Bayern, mit den Hausärztinnen und Hausärzten den Weg einer vertragspartnerschaftlichen und konstruktiven Umsetzung der vom Gesetzgeber ausdrücklich gewollten Hausarztzentrierten Versorgung gemeinsam beschreiten und damit für die Versicherten aller Ersatzkassen in Bayern die wohnortnahe qualifizierte hausärztliche Versorgung fördern und sichern zu wollen. Die konsentierten Struktur- und Honorarverbesserungen (u.a. durch die Abbildung wichtiger hausärztlicher Tätigkeiten insbesondere in der Chroniker- und Palliativversorgung) sind ein deutliches Zeichen für die Hausärztinnen und Hausärzte in Bayern, die HzV als alternative hausärztliche Versorgungsstruktur regelhaft zu leben und Versicherte der Ersatzkassen zur Teilnahme an der HzV zu motivieren“.

Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der vdek-Landesvertretung Bayern: „Aus unserer Sicht ist der erreichte freivertragliche Abschluss ein besonderer Meilenstein in einer über die vergangenen Jahre nicht immer ganz leichten Vertragsbeziehung im Bereich der Hausarztzentrierten Versorgung. Mit dem Vertragsabschluss haben die beteiligten Ersatzkassen ihre Bereitschaft untermauert, auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige, zielgenaue und bedarfsgerechte hausärztliche Versorgung für ihre Versicherten in Bayern sicherzustellen“.

Ansprechpartner:

Heike Blümmel       Dr. Sergej Saizew
Geschäftsführerin   Pressesprecher
Bayerischer Hausärzteverband   vdek-Landesvertretung Bayern
Orleansstraße 6, 81669 München   Arnulfstr. 201 a, 80634 München
Telefon: 089 – 127 39 27 12   Telefon: 089 – 552 551 60
Fax: 089 – 127 39 27 99   Fax: 089 – 552 551 14
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.hausaerzte-bayern.de   Internet: www.vdek.com
     

Unterzeichnung Handshake

Fotos: Dr. Dieter Geis (li.) und Dr. Ralf Langejürgen bei der Vertragsunterzeichnung.

Pressemitteilung als PDF