Nachfolgeregelung und Zukunftsperspektiven am 04.07.2018 in Würzburg: "Wichtiges Engagement für die hausärztliche Versorgung"

Veröffentlicht am .

Gesundheitsregion plus WürzburgZum Vergrößern bitte klicken.

Würzburg, den 27 Juni 2018 – Am Mittwoch, den 04.07. 2018, lädt die Gesundheitsregion Plus Würzburg gemeinsam mit dem Bayerischen Hausärzteverband, der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und dem Ärztlichen Kreisverband Würzburg und Umgebung, Politiker und Ärzte zu einem gemeinsamen Gespräch in das Ärztehaus Würzburg ein. Unter dem Titel „Hausärztliche Versorgung – Nachfolgeregelung und Zukunftsperspektiven“ werden die neuesten Umfrageergebnisse zur Praxisnachfolge präsentiert und mögliche Lösungsansätze diskutiert.

Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes: „Wir warnen seit Jahren vor den Lücken in der hausärztlichen Versorgung. In den letzten Jahren haben wir schon vieles erreicht - jetzt geht es darum, in unseren Bemühungen nicht nachzulassen. Das Engagement der Gesundheitsregion Plus Stadt und Landkreis Würzburg kann dabei ein wichtiger Motor sein. Zusammen mit dem neuen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin an der Universität Würzburg und dem kürzlich gegründeten Weiterbildungsverbund Würzburg, können wir für die Region neue Zukunftsmodelle entwickeln.“

Hintergrund: Ende letzten Jahres hatte die Gesundheitsregion Plus Stadt und Landkreis Würzburg in Kooperation mit dem Bayerischen Hausärzteverband, der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und dem Ärztlichen Kreisverband Würzburg eine Umfrage unter Hausärztinnen und Hausärzten in der Region initiiert, um die zukünftige Entwicklung der hausärztlichen Versorgungsstruktur zu ermitteln. „Die ersten Ergebnisse vom Januar 2018 sind ein deutliches Zeichen dafür, dass in Sachen Nachwuchs alle Alarmglocken läuten“, warnt Dr. Geis. Laut den vorläufigen Ergebnissen von Januar 2018 planen mehr als ein Drittel der 122 befragten Ärztinnen und Ärzte ihre Praxen in den nächsten fünf Jahren abzugeben. Mehr als die Hälfte von ihnen hat noch keinen Nachfolger in Sicht. Dr. Geis: „Es besteht aktiver Handlungsbedarf. Kommenden Mittwoch haben wir die Möglichkeit, notwendige Schritte einzuleiten.“

Neben Dr. Dieter Geis werden weitere Vertreter der Kooperationspartner erwartet: Dr. Christian Pfeiffer, Regionaler Vorstandsbeauftragter der KVB für den hausärztlichen Bereich in Unterfranken, Dr. Christian Potrawa vom Ärztlichen Kreisverband Würzburg und Umgebung, Prof. Dr. med. Anne Simmenroth, Lehrstuhlinhaberin an der Universität Würzburg, Dr. Johann Paula vom Weiterbildungsverbund Würzburg, Gunnar Geuter, vom Kommunalbüro für Ärztliche Versorgung sowie die stellv. Landrätin Christine Haupt-Kreutzer.

Ansprechpartner Presse: Dunya Oulatto, Tel. 089-12 73 927 62

Pressemitteilung als PDF