Hausarzt Dr. Christoph Grassl erhält Erasmus-Grasser-Preis 2018

Veröffentlicht am .

  • Preis für außerordentliches Engagement in der Aus- und Weiterbildung junger Menschen geht zum ersten Mal an einen Freiberufler.
Dr. Grassl Dr. Ritter Dr. Quitterer 19 11 2018Zum Vergrößern bitte klicken.

München, 22. November 2018 – Zum 26. Mal in Folge wurde am Montagabend, 19.11.2018, der Erasmus-Grasser-Preis im Alten Rathaus in München verliehen. Neu ist, dass der Preis in diesem Jahr auch Berufen außerhalb des Handwerks offen stand: Dr. Christoph Grassl, Facharzt für Allgemeinmedizin aus München und Delegierter des Bayerischen Hausärzteverbandes Bezirk München, wurde für seine herausragende Leistung in der Ausbildung Medizinischer Fachangestellter ausgezeichnet.

Der Preis wird in Kooperation mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern, der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern und dem Verband freier Berufe in Bayern e.V. verliehen und ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.

Überreicht wurde der Preis von Stadtrat Alexander Reissl (SPD), Fraktionsvorsitzender und Sprecher im Bauausschuss: „Der Erasmus-Grasser-Preis ist ein wichtiges Instrument, um die Qualität in der Ausbildung sichtbar zu machen. Ich bedanke mich bei allen Preisträgern dafür, dass sie die Ausbildung modern und zukunftsweisend gestalten. Sie haben eine echte Vorbildfunktion“.

Dr. Grassl: „Der Einsatz für und der Umgang mit Menschen hat in unserer Praxis die höchste Priorität. Von unseren 11 Auszubildenden haben 10 einen Migrations- oder Fluchthintergrund. Für uns ist es wichtig, alle Menschen mit einzubinden. Wir sind bunt und das ist toll.“

Dr. Gerald Quitterer, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer und Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes Bezirk Niederbayern: „Die Förderung von Auszubildenden mit Migrationshintergrund kommt nicht nur der Arztpraxis zu Gute, sondern ist auch für die Patienten ein Gewinn“.

Der Erasmus-Grasser-Preis ist auch ein Zeichen an die Politik: Der hart umkämpfte Wohnungsmarkt in München und die daraus resultierenden Mietpreise sind für Auszubildende kaum zu stemmen. Der akute Fachkräftemangel ist auch in den Arztpraxen spürbar.

Dr. Grassl: „Der Markt in München ist leergefegt. Gerade wir, als niedergelassene Hausärztinnen und Hausärzte, können natürlich nicht mit dem Gehalt der großen Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren mithalten. Um trotzdem einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten, versuchen wir, die jungen Auszubildenden möglichst früh in unser Team einzubinden und sie bei ihrer Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten zu unterstützen.“

Mit Erfolg. Die jungen Menschen schätzten das Engagement und die familiäre Atmosphäre und bleiben der Praxis auch nach ihrer Ausbildung erhalten. Neben hauseigenen Fortbildungen in der Gemeinschaftspraxis Dr. Grassl wird das Praxispersonal dazu ermuntert, in Eigenverantwortung zu arbeiten. Durch die vom Deutschen und Bayerischen Hausärzteverband entwickelten Fortbildungen zur „Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis" (VERAH) und zur „Betriebswirtschaftlichen Assistentin in der Hausarztpraxis“ (BEAH) kann die Medizinische Fachangestellte wichtige Zusatzqualifikationen erwerben.

Als weitere Betriebe ausgezeichnet wurden: Bachner Elektro GmbH & Co. KG; Martin Fassnacht GmbH, Malereibetrieb; Ernst Pertler GmbH, Gebäudetechnik; Maritim Hotel München.

Ansprechpartner Presse: Dunya Oulatto, Tel. 089-12 73 927 62 / Heike Blümmel, Tel. 089-12 73 927 12

Pressemitteilung als PDF