Für mehr wechselseitige Klarheit und Verbindlichkeit bei der Abrechnung der neuen Palliativziffern im EBM sorgt eine Musterkooperationsvereinbarung für die Zusammenarbeit mit Hospizvereinen und SAPV-Teams. Erarbeitet hat ihn das Bayerische Palliativ-und Hospizbündnis (BHPB), dem der Bayerische Hausärzteverband im Februar dieses Jahres als erster ärztlicher Berufsverband beigetreten ist.

Seit 01.10.2017 sind die neuen qualifikationsgebundenen Ziffern für Leistungen der Palliativmedizin im EBM abrechenbar. Der Bayerische Hausärzteverband hat seine inhaltliche Kritik an den neuen Ziffern wiederholt deutlich gemacht - insbesondere im Hinblick auf immer neue Qualifikationsnachweise für Tätigkeiten, die jeder sterbebegleitende Hausarzt kompetent erbringt - und setzt sich weiterhin mit eigenen Konzepten für Verbesserungen bei der Versorgung und Abrechnung nach in HzV und EBM ein.

Für mehr wechselseitige Klarheit und Verbindlichkeit bei der Abrechnung der neuen Ziffern sorgt nun eine Musterkooperationsvereinbarung für die Zusammenarbeit mit Hospizvereinen und SAPV-Teams. Erarbeitet hat ihn das Bayerische Palliativ-und Hospizbündnis (BHPB), dem der Bayerische Hausärzteverband im Februar dieses Jahres als erster ärztlicher Berufsverband beigetreten ist.

Hintergrund ist, dass Hausärztinnen und Hausärzte für die Abrechnung der neuern qualifikationsgebundenen Palliativziffern die Genehmigung der KV brauchen, für die sie Hospizvereine oder SAPV-Teams vor Ort als Kooperationspartner auf dem KVB-Antragsformular nachweisen sollen (soweit vor Ort vorhanden).

Dabei kam es bisher vereinzelt zu Verunsicherungen und Unstimmigkeiten bezüglich der Rechte und Pflichten für die Kooperationspartner. Die Musterkooperationsvereinbarung (angepasst an die Anforderungen des EBM und Bundesmantelvertrags an Ärztinnen und Ärzten) des Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnisses soll die Zusammenarbeit zur ambulanten palliativmedizinischen Versorgung auch für die Partner klar und transparent machen. Den Praxen ermöglichen die wechselseitigen Unterschriften im Sinne des EBM die Vernetzung vor Ort.
Die Mustervereinbarung wurde vom BHPB an die lokalen Hospizvereine und SAPV-Teams als mögliche Vorlage verteilt.

Sollten im Einzelfall Fragen dazu auftauchen, können Sie sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an den Bayerischen Hausärzteverband wenden.

Zur Abrechnung palliativmedizinischer Leistungen bei HzV-Patienten informiert Sie der aktuelle HzV-Blickpunkt zu diesem Thema.