Hausärztinnen und Hausärzte aus der Region Nürnberg und Ansbach hatten am 21.09.2015 Gelegenheit, sich über teils noch nicht ausreichend genutzte Möglichkeiten des HzV-Vertrags der Bosch BKK und zum aktuellen Stand HzV-Vertrag AOK Bayern zu informieren.

Bosch BKKZum Vergrößern bitte klicken.

Stefan Weresch, Referent für Versorgungsverträge bei der Bosch BKK, ging dabei vor allem auf das Angebot der Patientenbegleitung seiner Kasse für HzV-Versicherte ein (Informationen zur Patientenbegleitung und Abrechnung finden Sie hier) und wies auf die Entlastung für Arztpraxen hin, wenn die Patientenbegleitung genutzt wird. Andreas Hartmann, Patientenbegleiter der Bosch BKK, stand den Hausärztinnen und Hausärzten für Fragen zur Verfügung.

Weresch betonte nachdrücklich den Willen seiner Kasse zur Zusammenarbeit mit den bayerischen Hausärzten. Dr. Markus Beier, 1. Stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, bestätigte die gute Zusammenarbeit mit der Bosch BKK und den fortwährenden Willen zur Weiterentwicklung des HzV-Vertrages.

Im Anschluss gab Dr. Hans-Erich Singer, Bezirksvorsitzender Mittelfranken im Bayerischen Hausärzteverband, einen kurzen Überblick über die aktuellen Entwicklungen, unter anderem zur Bereitschaftdienstordnung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, und stellte die Bedeutung der durch den Bayerischen Hausärzteverband verhandelten HzV-Verträgen mit den Krankenkassen heraus.

Anschließend gingen Dr. Markus Beier und Dr. Jürgen Büttner, Vorstandsmitglied des Bayerischen Hausärzteverbandes, auf den HzV-Vertrag mit der AOK Bayern ein.