Neues aus dem Bezirk

Networking in München: Delegierte des Bayerischen Hausärzteverbandes treffen Vertreter der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland

Veröffentlicht am .

IMG 5931Zum Vergrößern bitte klicken.

Bei Bier und Kaiserschmarrn trafen Münchner Bezirksdelegierte des Bayerischen Hausärzteverbandes Ende April auf die Vertreter der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE). Knapp 30 Leute fanden sich dazu im Bratwurst-Glöckl in der Münchner Innenstadt ein. „Wir hatten einen sehr munteren Austausch“, erzählt Dr. Oliver Abbushi, Bezirksvorsitzender München des Bayerischen Hausärzteverbandes und Mitorganisator des Treffens. Gemeinsam mit Dr. Bernadett Hilbert, Vorsitzende der JADE Deutschland und Organisatorin des JADE-Stammtischs in München, entstand die Idee für ein Zusammentreffen: „Herr Abbushi und ich sind quasi Praxisnachbarn, da hat sich das ganz spontan ergeben“, so Dr. Hilbert.

In lockerer Atmosphäre sprachen bei dem Treffen gestandene Hausärzte und Hausärztinnen mit angehenden und jungen Allgemeinmedizinern über Themen rund um die Weiterbildung und die Praxisneugründung, zum Beispiel, wie hoch Umsatz, Praxiskosten und Gewinn einer zu übernehmenden Praxis sein sollten.
Dr. Bernadett Hilbert erklärt, dass insbesondere junge Ärztinnen vor dem unternehmerischen Risiko zurückschrecken, eine eigene Praxis zu gründen: „Gerade in der Familienplanung ist den Frauen ein gesichertes Einkommen wichtig“. Hier die Ängste zu nehmen und für Hilfestellung zu sorgen, ist ein Punkt, der in Zukunft noch mehr berücksichtigt werden muss.


Thema war an diesem Nachmittag auch das Forum Allgemeinmedizin des Deutschen Hausärzteverbandes und wie wertvoll eine Mitgliedschaft im Landesverband für junge Allgemeinmediziner sein kann: „Viele junge Ärztinnen und Ärzte sind über die vielfältigen Tätigkeiten des Bayerischen Hausärzteverbandes nicht informiert“, stellt JADE-Vorsitzende Dr. Hilbert fest. Solche Treffen seien daher eine gute Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen und das gemeinsame Engagement zu stärken, betont sie. Dr. Hilbert kann sich diese Form der Zusammenkunft durchaus auch für andere Regierungsbezirke vorstellen: „Solche Treffen sind immer wichtig, es ist definitiv von Vorteil, sich und die gegenseitige Arbeit zu kennen“.