Bezirks-Newsletter München Juni 2022: „Team Zukunft“ - Die KVB stellt sich neu auf“

Die KV-Wahl in Bayern ist zentrales Thema des aktuellen Bezirks-Newsletters München. „Es geht um nichts anderes als die Zukunft der Hausarztpraxen“, schreibt Dr. Oliver Abbushi, Bezirksvorsitzender München.

 
Bezirkslogo München

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich, Ihnen unseren aktuellen Newsletter präsentieren zu können. Im Vordergrund steht die KV-Wahl vom 27.10.2022 bis 09.11.2022. Hier sind Sie alle gefragt. Es geht um nichts anderes als die Zukunft der Hausarztpraxen. Nach zwei Wahlperioden mit exzellenter Führung durch Wolfgang Krombholz, selbst Hausarzt aus unserem Verband, steht genau diese hausärztliche Führung auf dem Spiel. Wir werden diese nur dann wieder erringen, wenn Sie alle an der Wahl teilnehmen. Animieren Sie bitte Ihre Kolleginnen und Kollegen zur Wahl, ggf. auch angestellte Ärztinnen und Ärzte! Es kommt auf jede einzelne Stimme an.

Im November finden auch die Wahlen zur Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) und zum Ärztlichen Kreisverband (ÄKBV) München statt. Hier würden wir sehr gerne den Präsidenten Gerald Quitterer aus unserem Verband im Amt bestätigt sehen. Auch Gerald Quitterer setzt sich mit ganzem Herzen für die Zukunft von Hausärztinnen und Hausärzten ein.

Im März dieses Jahres wurden die Delegierten und Ersatzdelegierten des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) im Bezirk München neu gewählt, s.u.. Ich bedanke mich bei den Mitgliedern für das erneut geschenkte Vertrauen und werde mich als Bezirksvorsitzender in München weiter mit ganzer Kraft für die Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen in den nächsten Jahren einsetzen.

Wir haben keine Zeit zu verlieren! Sehen Sie unten, für welche Projekte sich unser „Team Zukunft“ im Bezirk München gemeinsam mit ihnen in den nächsten Jahren einsetzen will.

Hierbei gibt es einige Weichenstellungen, die tatsächlich über die generelle Existenz selbstständiger Hausarztpraxen und auch über die zukünftigen Arbeitsbedingungen der angestellten Ärztinnen und Ärzte entscheiden werden.

Die Wahl im Bezirk München am 30.März 2022
brachte einige Veränderungen bei den Delegierten und Ersatzdelegierten, unser Team wurde jünger und weiblicher. Zu meinem Stellvertreter im Amt des Bezirksvorsitzenden wurde Kollege Markus Frühwein gewählt. Ich wünsche Markus eine gute Hand und viel Erfolg im neuen Amt. Dies gilt natürlich auch für alle anderen gewählten Kolleginnen und Kollegen. Die Namen aller Bezirksdelegierten finden Sie am Ende dieses Newsletters.

„Team Zukunft“ - unsere wichtigsten Themen und Projekte:

iMVZ (MVZ im Eigentum von Finanzinvestoren – investorenbetriebene MVZ)
Es ist ganz einfach: Wir müssen hier innerhalb der nächsten 24 Monate eine Gesetzesänderung erreichen, sonst wird es in 10 Jahren kaum mehr eigenständige Hausarztpraxen geben. Der Aufkauf von Praxissitzen ist nicht nur in München bereits in vollem Gang! Angestellte Ärztinnen und Ärzte werden sich dem Diktat dieser Konzerne beugen müssen. Das bedeutet weniger Gehalt und weniger Freiheit. Es wäre auch das Ende des persönlichen Arzt-Patienten-Verhältnisses. Patientinnen und Patienten würden zu Bittstellern.

Stärkung der Hausärztinnen und Hausärzte durch die KV Bayerns (KVB)
Seit Jahren wird die KV Bayerns (KVB) nicht primär als Kontrollbehörde wahrgenommen, sondern als Anwäl-tin ihrer Mitglieder. Sie unterstützt, wo immer sie kann. Dies ist das Ergebnis der hausärztlichen Führung und der großen Anzahl an Delegierten des BHÄV in der KVB. Wenn Sie in großer Zahl die Liste des BHÄV bei der KV-Wahl wählen (Wahlfrist Stand heute: 27.10.2022 – 09.11.2022, 13.00 Uhr), dann stimmen Sie für

  • den Erhalt und Ausbau unseres hausärztlichen Honorars
  • den Erhalt der von uns für Sie initiierten und umgesetzten Reform des Bereitschaftsdienstes (Poolarztsystem)
  • die Beratung vor Regress (Richtgrößenprüfung wurde abgeschafft)
  • die Förderung und Flexibilisierung der Niederlassung junger Ärztinnen und Ärzte
  • den Ausbau der Förderung für Weiterbildungsassistent:innen durch die KVB.

Viele dieser Themen stünden bei einer fachärztlichen Mehrheit definitiv zur Disposition.

Verbesserung der Attraktivität des MFA-Berufes
Der Mangel an medizinischen Fachangestellten ist mittlerweile eines der Haupthindernisse, wenn es um den Ausbau oder die Gründung einer Hausarztpraxis geht. Die Löhne für die Praxismitarbeitenden schießen in die Höhe, hinzu kommt jetzt auch noch die Inflation. Ab September erhalten Pflegekräfte einen Mindestlohn von 18,25 € (3066 € im Monat). Refinanziert wird dieser am Ende durch die Krankenkassen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, benötigen auch die Praxen finanzielle Unterstützung, in welcher Form auch immer. Immerhin konnten wir nun erreichen, dass es erneut möglich ist, steuerfreue Boni von bis zu 4.500 € für unsere Ange-stellten vom 18.11.2021 bis 31.12.2022 (also auch rückwirkend für bereits geleistete Zahlungen) auszuschütten. Der MFA-Beruf muss maximal attraktiv werden, darum kämpfen wir!

Lenkung der Digitalisierung der Praxen in unserem Sinne
Wir wollen eine Digitalisierung, die funktioniert und die Praxen effektiv unterstützt. Alles andere lehnen wir ab (Grund: sinnlose Bürokratie, Arbeitsbehinderung und hohe Kosten). Es ist unter anderem ein Erfolg unserer Petition, dass der Zwang zur Einführung des e-Rezeptes ab September aufgehoben wurde und die Prüfungen vor TI-Implementierung ausgebaut werden.

Stopp der Kompetenzerweiterung für Apotheken
Erst das Impfen, jetzt u.a. erweiterte Medikationsberatung zu 90 €, Blutdruckmessung zu 11,20 €, Einweisung in Inhalationstechnik zu 20 €. Hier werden hausärztliche Kompetenzen an Apotheken ausgelagert. Zu Preisen, von denen wir träumen. Die Hausarztpraxis ist der Ort, an dem die kompetente und zentrale Betreuung der Patientinnen und Patienten stattfindet. Durch o.g. Maßnahmen findet ein Zerfledern der Strukturen und eine Verunsicherung der Patientinnen und Patienten statt.

Wir freuen uns über die Unterstützung der hausärztlichen Internisten
Die hausärztlichen Internistinnen und Internisten bilden einen Teil der hausärztlichen Versorgung. Wir arbeiten gemeinsam Hand in Hand. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Ihre Interessen als Hausärztinnen und Hausärzte vertritt nur der BHÄV - ein starker und sehr gut vernetzter Berufsverband. Viele von Ihnen sind bereits im BHÄV aktiv, Sie sind alle herzlich willkommen.

Erhalt der Hausarztzentrierten Versorgung
Die Hausarztzentrierte Versorgung (HZV) ist und bleibt ein wichtiges Standbein für unsere hausärztlichen Praxen. Dies hat zum Beispiel die Coronapandemie klar gezeigt. Die HZV wurde vom Hausärzteverband entwickelt und bietet klare Strukturen für die Patientenversorgung - mit der Hausarztpraxis im Zentrum des Systems. Infos zur Teilnahme unter www.hausaerzte-bayern.de/index.php/hzv/ihre-teilnahme

Unterstützen Sie uns, Ihr „Team Zukunft“ in München - Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Fax: 089/6252710

Oliver Abbushi     Markus Frühwein

Delegierte:

 Christoph Grassl                   Daniel Pohl       Andreas Durstewitz   
 Wolfgang Ritter Friedrich Kiener  Georg-Eike Böhme
 Tanja Poenitsch Katharina Teubner  

Ersatzdelegierte:

Katja Tritzschler    Hans-Joachim Willerding    Jörg Schelling
Günther Holthausen    Viktoriya Mintser   Christina Adamczyk 
Rudolf Schäfer     Peter Hauber   Ernst Engelmayr
Hannes Blankenfeld    Christiane Drescher   Flora Wendel
Leopold von Seckendorff    Gudrun Endres--Sowa  

Bezirks-Newsletter München vom 07.02.2022 als PDF
 
  

 

Themen in HOME ÜBER UNS SERVICE AKTUELL HZV FORTBILDUNG NACHWUCHS STIFTUNG :

Login Mitgliederbereich:

Login Mitgliederbereich

Suche: