Hausarztmedizin in der Wissenschaft

StudieDer Bayerische Hausärzteverband möchte hier wissenschaftlichen Studien eine Plattform geben, die für die hausärztliche Versorgung relevant  beziehungsweise auf das Mitwirken von praktizierenden Hausärztinnen und Hausärzten angewiesen sind.

StudieWenn es darum geht, den Stellenwert der Hausarztmedizin in Wissenschaft und Forschung zu stärken, sind praktizierende Hausärztinnen und Hausärzte gefragt. Denn ihre Erfahrungswerte aus der Praxis sind unerlässlich, um die hausärztliche Versorgung orientiert am Bedarf der PatientInnen und der ÄrztInnen, die sie versorgen, weiterzuentwickeln sowie theoretische Ansätze in praxisrelevante Empfehlungen zu transformieren. Auch wenn es darum geht, PatientInnen für wissenschaftliche Studien zu gewinnen, sind HausärztInnen wichtige Ansprechpartner, da zum einen in der Hausarztpraxis PatientInnen aller Altersgruppen und mit einer großen Bandbreite zu behandelnder Beschwerden und Krankheiten versorgt werden, zum anderen HausärztInnen Vertrauenspersonen für Ihre PatientInnen sind.

Der Bayerische Hausärzteverband möchte deshalb hier wissenschaftlichen Studien eine Plattform geben, die für die hausärztliche Versorgung relevant  beziehungsweise auf das Mitwirken von praktizierenden Hausärztinnen und Hausärzten angewiesen sind.

Bitte schauen Sie von Zeit zu Zeit vorbei und nehmen Sie sich ein paar Minuten für die Teilnahme an diesen wissenschaftlichen Untersuchungen - von den Ergebnissen protieren Sie am Ende auch selbst. Auf neue Studien weisen wir auch regelmäßig in den BHÄVNews, dem wöchentlichen Newsletter des Bayerischen Hausärzteverbandes hin.

Sie erhalten die BHÄVNews noch nicht? Hier können Sie sich anmelden.

PrevDiab: Umfrage der Charité für Hausärztinnen und Hausärzte

Die Charité führt mit dem Forschungsprojekt PrevDiab eine bundesweite Befragung von Hausärztinnen und Hausärzten durch. Denn Hausärztinnen und Hausärzte sind häufig zentrale Ansprechpersonen, wenn es um das Thema Prävention geht.

Das Projekt "PrevDiab - Geschlechtsspezifische Diabetesprävention und Gesundheitsförderung" wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert und hat die Prävention und Gesundheitsförderung in der hausärztlichen Versorgung zum Thema.

Die Befragung dauert rund zehn Minuten und ist vollständig anonym. Unter allen Teilnehmenden wird ein Gutschein im Wert von 2.000 Euro verlost.

Zur Umfrage

DECIDE-Projekt: Verschreibungshäufigkeit von Psychopharmaka reduzieren

Viele Patientinnen und Patienten, vor allem auch ältere, erhalten dämpfend wirkende Psychopharmaka. Das DECIDE-Projekt der TU München will die Verschreibungshäufigkeit solcher Medikamente bei an Demenz erkrankten Bewohnerinnen und Bewohnern in Pflegeheimen und ambulant betreuten Wohngemeinschaften nachhaltig reduzieren.

Das Projekt wird vom bayerischen Gesundheitsministerium gefördert und ist Teil der Bayerischen Demenzstrategie.

Zum DECIDE-Projekt

Aphasie-Studie: Teilnehmende gesucht

Für eine Studie der Universitätsmedizin Greifswald werden bundesweit Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht. Teil der Interventionsstudie zu Aphasie ist eine intensive Sprachtherapie und individuelle Vor- und Nachuntersuchungen. Gesucht werden Patientinnen und Patienten, die durch einen Schlaganfall eine Sprachstörung entwickelt haben und zwischen 18 und 70 Jahre alt sind.
An der Studie nehmen Rehabilitationskliniken und Praxen aus ganz Deutschland teil.

 Flyer zur Studie mit weiteren Informationen

 

Themen in HOME ÜBER UNS SERVICE AKTUELL HZV FORTBILDUNG NACHWUCHS STIFTUNG :

Login Mitgliederbereich:

Login Mitgliederbereich

Suche: